Danielle Scott-Arruda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danielle Scott-Arruda
Danielle Scott-Arruda 1.jpg
Juni 2008 in Colo
Porträt
Geburtsdatum 1. Oktober 1972
Geburtsort Baton Rouge, Vereinigte Staaten
Größe 1,88 m
Position Mittelblock
Vereine
1990-1994
1996-1997
1997-1998
2001-2002
2002-2003
2003-2006
2006-2007
2007-2008
seit 2008
California State University
Gierre Roma Pallavollo
Uniao São Paulo
BCN Osasco
Pioneer Red Wings
Chieri Volley Club
Cimed Macae
Finasa Osasco
Florens Castellana Grotte
Nationalmannschaft
seit 1994 A-Nationalmannschaft
Erfolge
1995
2001
2001
2002
2003
2003
2005
2008
2012
Grand-Prix-Sieger
NORCECA-Meister
Grand-Prix-Sieger
Vize-Weltmeister
NORCECA-Meister
Sieger Panamerikanische Spiele
NORCECA-Meister
Olympia-Silber
Olympia-Silber

Stand: 12. August 2012

Danielle Scott-Arruda (* 1. Oktober 1972 in Baton Rouge, Louisiana, Vereinigte Staaten) ist eine US-amerikanische Volleyballspielerin. Sie nahm an fünf olympischen Turnieren teil und wurde 2002 Vize-Weltmeister.

Karriere[Bearbeiten]

Scott-Arruda begann mit dem Volleyball als Schülerin der Woodlawn High School in ihrer Heimatstadt. Dort war sie außerdem im Basketball, Softball und in der Leichtathletik aktiv. Als sie 1990 mit einem Stipendium zur California State University kam, spielte sie weiterhin Volleyball und Basketball. 1993 wurde sie als „National Player of the Year“ und verhalf ihrem Team zum Gewinn der NCAA-Meisterschaft. Nach ihrem Abschluss 1994 wurde sie in die Nationalmannschaft berufen und konzentrierte sich drei Jahre lang auf das US-Team, mit dem sie 1995 den World Grand Prix gewann. 1996 in Atlanta nahm sie erstmals an den Olympischen Spielen teil und in der folgenden Saison wechselte sie nach Italien zu Gierre Roma und gewann den CEV-Cup. Im Sommer 1997 testete sie eine Volleyball-Variante mit vier Spielern, bevor sie für ein Jahr nach Brasilien zu Uniao São Paulo ging. Anschließend beschränkte sie sich wieder für drei Jahre auf die Nationalmannschaft. Außerdem startete sie erfolglose Versuche in der Women’s National Basketball Association. Im Sommer 2000 erlebte sie nicht nur ihr zweites olympisches Volleyball-Turnier, sondern trat auch als Beachvolleyballerin beim Turnier der FIVB World Tour in Madrid sowie bei zwei Turnieren der amerikanischen AVP Tour an. Nach dem Gewinn der NORCECA-Meisterschaft und des Grand Prix 2001 (als wertvollste Spielerin sowie beste Scorerin und Blockerin) setzte sie ihre Vereinskarriere in Brasilien bei BCN Osasco fort. Bei der Weltmeisterschaft 2002 hatte sie als beste Blockerin des Turniers großen Anteil am Einzug ins Endspiel, das die USA im Tiebreak gegen Italien verloren. In der folgenden Saison spielte Scott-Arruda beim japanischen Verein Pioneer Red Wings. Nachdem sie mit der Nationalmannschaft 2003 den NORCECA-Titel verteidigt und erstmals das panamerikanische Turnier gewonnen hatte, wechselte sie nach Italien zum Chieri Volley Club, mit dem sie im Top Teams Cup siegte. Ein Jahr später war sie zum dritten Mal in Folge bei den Olympischen Spielen aktiv und 2005 gelang ihr das Triple bei der kontinentalen Meisterschaft. In den Spielzeiten 2006/07 und 2007/08 stand sie bei den brasilianischen Vereinen Cimed Macae und Finasa Osasco unter Vertrag. 2008 in Peking gelang ihr bei der vierten Olympia-Teilnahme mit dem Gewinn der Silbermedaille der größte Erfolg in diesem Wettbewerb. Danach wechselte sie erneut nach Italien zu Florens Castellana Grotte. 2012 in London konnte sie bei ihrer fünften Olympia-Teilnahme erneut die Silbermedaille gewinnen.

Privates[Bearbeiten]

Im Herbst 1994 erlangte Scott-Arruda ihren Bachelor in Liberal Arts an der California State University. Am 15. Juli 2006 heiratete sie in ihrer Heimatstadt den brasilianischen Volleyballer Eduardo „Pezao“ Arruda.

Weblinks[Bearbeiten]