Danilovgrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danilovgrad
Даниловград
Wappen von Danilovgrad
Danilovgrad (Montenegro)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Montenegro
Koordinaten: 42° 33′ N, 19° 6′ O42.55111111111119.10388888888960Koordinaten: 42° 33′ 4″ N, 19° 6′ 14″ O
Höhe: 60 m. i. J.
Einwohner: 5.208 (2003)
Kfz-Kennzeichen: DG
Struktur und Verwaltung
Webpräsenz:

Danilovgrad (kyrillisch Даниловград; deutsch veraltet Kuppelnitsch) ist eine Kleinstadt in der Mitte Montenegros. Sie liegt im weiten und fruchtbaren Tal des Flusses Zeta, etwa auf halbem Weg zwischen Nikšić und Podgorica. Die Stadt hat 5.208 Einwohner (2003) und ist Zentralort einer Großgemeinde (opština) mit 16.523 Bürgern.

Ungefähr 15 km in Richtung Nikšić befindet sich das bedeutendste serbisch-montenegrinisch-orthodoxe Kloster Ostrog, welches jährlich von tausenden und nicht nur orthodoxen Gläubigen besucht wird.

Danilovgrad wurde 1870 von Fürst Nikola I. von Montenegro gegründet. Die hier neu errichtete Zetabrücke sollte eine feste Verbindung zwischen dem alten Montenegro und dem Hochland sicherstellen. Durch die Befreiung der Städte Nikšić und Podgorica, die 1878 zu Montenegro kamen und als bevölkerungsreichere Zentren die Neugründung in den Schatten stellten, erlangte Danilovgrad nie größere Bedeutung. Benannt wurde der Ort nach Nikolas Vorgänger Danilo von Montenegro, der den Plan für die Gründung der Stadt gefasst hatte.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Zur Volkszählung von 2011 hatte die Gemeinde Danilovgrad 18.472 Einwohner, von denen sich 11.857 (64,19 %) als Montenegriner und 5.001 (27,07 %) als Serben bezeichneten. Daneben leben in der Gemeinde noch weitere kleinere Bevölkerungsgruppen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Danilovgrad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien