Danjong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Hangeul 단종
Hanja 端宗
Revidierte Romanisierung Danjong
McCune-Reischauer Tanchong
siehe auch: Koreanischer Name

Danjong (* 23. Juli 1441[1] in Seoul; † 24. Oktober 1457[1] in Yeongwol (영월), Provinz Gangwon), war der 6. König der Joseon-Dynastie (1392–1910) in Korea.

Leben[Bearbeiten]

Danjong wurde am 23. Juli 1441 als einziger Sohn des Kronprinzen und späteren Königs Munjong im Gyeongbokgung-Palast in Seoul geboren. Man zählte das 23. Regierungsjahr seines Großvaters Sejong dem Großen. Als nach dem Tod von König Sejong sein Vater Munjong die Regentschaft übernahm, war es um seines Vaters Gesundheit nicht gut bestellt. Deshalb regelte sein Vater die Thronnachfolge kurz nach seiner Inthronisierung und ernannte Danjong im Alter von 10 Jahren als Hongwi (홍위) zum Kronprinzen.

Regierungszeit[Bearbeiten]

Danjong war kurz vor der Vollendung seines 12. Lebensjahrs, als sein Vater am 14. Mai 1452 verstarb und er den Thron übernehmen musste. Noch vor seines Vaters Tod regelte dieser, wie nach seinem Tod die Macht im Staat gesichert und die Regierungsgeschäfte durch den Premierminister Hwang Bo-in (황보인) und seinem Stellvertreter General Kim Jong-seo (김종서) weiter geführt werden sollten. Danjong war mit 12 Jahren zu jung zum Regieren und benötigte Schutz vor Angriffen auf den Thron, denn Prinz Suyang (수양) und Prinz Anpyeong (안평), zweiter und dritter Sohn von König Sejongs erster Frau, hatten ebenfalls starke Ambitionen auf die Thronfolge.[2]

Knapp 1 1/2 Jahre später inszenierte Danjongs Onkel, Prinz Suyang, ein Verschwörung gegen den Thron. Unter dem Namen Gyeyu-jeongnan (계유정난) bekannt geworden, erreichte Suyang am 10. Oktober 1453, unter Mithilfe des Gelehrten Han Myung-hoi (한명회) und einiger weiterer hochgestellten königlichen Bediensteten, dass in einem Komplott Prinz Anpyeong zum Schein zum König ausgerufen wurde. Prinz Suyang präsentierte sich als Retter, griff ein, übernahm die Macht im Palast und schickte seinen Bruder Prinz Anpyeong ins Exil auf die Insel Ganghwa-do, wo er acht Tage später vergiftet wurde. Auch Hwang Bo-in und General Kim Jongseo wurden getötet.[3] Im Juni 1455 wurde auch Prince Geumseong (금성), ein weiterer Onkel von Danjong ins Exil geschickt. Unter dem ständigen Drängen des Gelehrten Han Myung-hoi und seinen Anhängern, gab Danjong schließlich nach und die Macht endgültig ab an seinen Onkel Suyang, der damit am 11. Juni 1455 als König Sejo (세조) den Thron übernahm. Danjong selbst blieb König, aber ohne jegliche Macht.[3]

Als der Versuch der Gelehrten Seong Sam-mun (성 삼문), Bak Paeng-nyeon (박 팽년), Ha Wi-ji (하 위지), Yi Gae (이 개), Yu Seong-won (유 성원) und des militärischen Führers Yu Eung-bu (유 응부) im Juni 1456 misslang, Danjong wieder zurück auf den Thron zu heben, wurden sie alle sechs exekutiert (bekannt als Sayuksin (사육신) (sechs getötete königlichen Bedienstete)), Danjong ein Jahr später zum Prinz Nosan (노산군) degradiert und ins Exil nach Cheongryoengpo (청령포), Yeongwol (영월) in die Provinz Gangwon geschickt.[4]

Im September 1457 versuchte Danjongs Onkel, Prinz Geumseong, der selbst im Exil in der Provinz Gyeongsang (경상도) leben musste, Danjong die Rückkehr auf den Thron zu ermöglichen. Er wurde verhaftet und Danjong zur Strafe auf die Stufe eines Gelehrten degradiert. Danjong starb kurz darauf am 24. Oktober 1457 unter nicht geklärten Umständen.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Han Young Woo: Joseon Era. In: A Review of Korean History. Volume 2, Kyongsaewon Publishing Company, Pajubookcity, Gyeonggi-do 2010, ISBN 978-89-8341-092-4.
  •  Kang Jae-eun: The Land of Scholars: Two Thousands Years of Korean Confucianism. Homa & Sekey Books, New Jersey 2005, ISBN 1-931-90737-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Nach dem Mondkalender gerechnet
  2.  Kang Jae-eun: The Land of Scholars. 2005, S. 238.
  3. a b c Yeongwol area where King Danjong breathed his last breath. KBS World, 14. Dezember 2012, abgerufen am 22. Januar 2013 (HTML, englisch).
  4.  Kang Jae-eun: The Land of Scholars. 2005, S. 239.