Dannenfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Dannenfels
Dannenfels
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Dannenfels hervorgehoben
49.6283611111117.9429444444444400Koordinaten: 49° 38′ N, 7° 57′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Donnersbergkreis
Verbandsgemeinde: Kirchheimbolanden
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 15,79 km²
Einwohner: 881 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67814
Vorwahl: 06357
Kfz-Kennzeichen: KIB, ROK
Gemeindeschlüssel: 07 3 33 013
Adresse der Verbandsverwaltung: Neue Allee 2
67292 Kirchheimbolanden
Webpräsenz: www.dannenfels.de
Ortsbürgermeister: Ernst-Ludwig Huy
Lage der Ortsgemeinde Dannenfels im Donnersbergkreis
Obermoschel Niedermoschel Unkenbach Finkenbach-Gersweiler Waldgrehweiler Schiersfeld Sitters Alsenz Oberndorf (Pfalz) Mannweiler-Cölln Winterborn (Pfalz) Kalkofen (Pfalz) Niederhausen an der Appel Münsterappel Oberhausen an der Appel Gaugrehweiler Seelen Rathskirchen Teschenmoschel Bisterschied Ransweiler Stahlberg Bayerfeld-Steckweiler Sankt Alban (Pfalz) Gerbach Würzweiler Ruppertsecken Dielkirchen Katzenbach (Donnersbergkreis) Schönborn (Pfalz) Dörrmoschel Reichsthal Gundersweiler Gehrweiler Imsweiler Rockenhausen Höringen Schweisweiler Falkenstein (Pfalz) Winnweiler Lohnsfeld Wartenberg-Rohrbach Münchweiler an der Alsenz Gonbach Sippersfeld Breunigweiler Imsbach Börrstadt Steinbach am Donnersberg Ramsen (Pfalz) Kerzenheim Eisenberg (Pfalz) Göllheim Dreisen Standenbühl Lautersheim Biedesheim Ottersheim Bubenheim (Pfalz) Zellertal Einselthum Immesheim Albisheim (Pfrimm) Rüssingen Weitersweiler Marnheim Bennhausen Jakobsweiler Dannenfels Bolanden Kirchheimbolanden Mörsfeld Kriegsfeld Oberwiesen Orbis Morschheim Ilbesheim (Donnersbergkreis) Bischheim (Donnersberg) Rittersheim Stetten (Pfalz) Gauersheim Landkreis Bad Kreuznach Landkreis Alzey-Worms Landkreis Kusel Landkreis Kaiserslautern Landkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Dannenfels ist eine Ortsgemeinde im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz, am Donnersberg gelegen. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden an. Dannenfels ist ein staatlich anerkannter Luftkurort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Zu Dannenfels gehören auch die Wohnplätze Bastenhaus, Dannenfelsermühle (Gaststätte) und Haus Donnersberg.[3]

Klima[Bearbeiten]

Der Jahresniederschlag beträgt 808 mm. Die Niederschläge liegen im mittleren Drittel der in Deutschland erfassten Werte. An 65 Prozent der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der September, die meisten Niederschläge fallen im Juni. Im Juni fallen 1,4 mal mehr Niederschläge als im September. Die Niederschläge variieren nur minimal und sind extrem gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 4 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1331 wurde Dannenfels auf Initiative des Grafen Philipp von Sponheim zur Stadt erklärt. Bereits der Sohn des Grafen verlegte aber seinen Wohnsitz nach Kirchheim.[4] 1393 erbte das Graf Philipp I. von Nassau-Saarbrücken die Herrschaft Dannenfels. Deshalb befindet sich der Nassauer Löwe im Ortswappen.[5]

Am 11. Juni 1922 wurde Fritz Heß Bürgermeister der Gemeinde und damit wohl der erste nationalsozialistische Bürgermeister Deutschlands.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Dannenfels; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 114
1835 617
1871 635
1905 693
1939 799
1950 940
Jahr Einwohner
1961 925
1970 887
1987 880
1997 946
2005 963
2012 881

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Dannenfels besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Bei den vorhergehenden Wahlen fanden personalisierte Verhältniswahlen statt.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[6]

Wahl SPD FBD FWG Gesamt
2014 per Mehrheitswahl 12 Sitze
2009 4 3 5 12 Sitze
2004 4 3 5 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Von Blau und Silber gespalten, rechts in von goldenen Schindeln bestreutem Feld ein linkshingewendeter rotbezungter und -bewehrter goldener Löwe, links eine bewurzelte grüne Tanne“.

Das Wappen wurde 1925 durch das bayerische Innenministerium verliehen und geht zurück auf ein Siegel aus dem Jahr 1658.[5]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Dannenfels unterhält seit 2002 eine Partnerschaft mit dem ungarischen Abaliget.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dannenfels am Fuße des Donnersberg. Im Vordergrund der Flugplatz
Dannenfels Ludwigsturm
Die Keltenhütte des Pfälzerwaldvereins Kirchheimbolanden

Das Donnersberghaus wurde 1825 als Schulhaus erbaut. Seit 1991 ist es ein Museum und Informationszentrum.

Das Dorfmuseum befindet sich in einem um 1830 errichteten Fachwerkbau. Es zeigt land- und hauswirtschaftliche Geräte.

Der „alte Keschdebaam“, ein über 650 Jahre alter Edelkastanienbaum (Castanea Sativa), ein Naturdenkmal.[7] Am 25. April 2012 kürten die Deutsche Dendrologische Gesellschaft und die Gesellschaft Deutsches Arboretum sie zum bundesweiten Champion Tree 2012.[8]

Siehe auch:

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Dannenfels befindet sich eine Grundschule. Sie ist auch zuständig für die umliegenden Gemeinden Bennhausen, Jakobsweiler, Ruppertsecken und Marienthal.

In naher Entfernung befindet sich südöstlich die A 63 (KaiserslauternMainz). In Kirchheimbolanden ist ein Bahnhof der Donnersbergbahn.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dannenfels – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 90 (PDF; 2,3 MB)
  4. http://www.kirchheimbolanden.de/415_1031.html
  5. a b Wappenbeschreibung auf der Homepage der Ortsgemeinde
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Landesvermessungsamt Rheinland-Pfalz: Der Donnersberg und Umgebung, Topographische Karte 1:25000, 4. Auflage 1998, ISBN 3-89637-278-5
  8. http://www.ddg-web.de/ct20120425.htm