Dansk-Svensk Gårdshund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dansk-Svensk Gårdshund
Dansk-Svensk Gårdshund
FCI-Standard Nr. 356 (vorläufig)
1.1 Pinscher
Ursprung:

Dänemark, Schweden

Alternative Namen:

Dansk-Svensk Gårdhund[1] (dän.)
dansk-svensk gårdshund (schwed.)[2], sällskapshund (schwed.)[2],
Dänisch-Schwedischer Farmhund[3]

Widerristhöhe:

Hündinnen: 32–35 cm
Rüden: 34–37 cm, jeweils ± 2 cm

Gewicht:

nicht festgelegt

Liste der Haushunde

Der Dansk-Svensk Gårdshund ist eine von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) vorläufig anerkannte[4] dänisch-schwedische Hunderasse (FCI-Gruppe 2, Sektion 1.1, Standard Nr. 356).

Herkunft und Geschichtliches[Bearbeiten]

Die Rasse wurde aus den seit langem bekannten kleinen Gebrauchshunden der dänischen (vorwiegend auf Seeland) und südschwedischen (Schonen) Gehöfte entwickelt. Dänische Hundefreunde hatten sich der alten Rassen angenommen und die letzten Exemplare gerettet und weitergezüchtet. Großen Wert wurde auf die Robustheit gelegt. Heute ist der Bestand gesichert.[5] 1987 wurden die Hunde national als Rasse anerkannt.[3][1] 1989 wurde der alte Bauernhund Dänemarks auf der Welthundeausstellung in Kopenhagen das erste Mal mit etwa 50 Hunden wieder öffentlich vorgestellt.[5] Die FCI hat die Rasse am 5. Juli 2008 vorläufig anerkannt, der AKC führt sie seit dem 10. Januar 2011 im Hinblick auf eine mögliche Anerkennung im Foundation Stock Service.[6]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Dansk-Svensk Gårdshund ist näher mit den Pinschern verwandt als mit den Terriern, was sich auch in der FCI-Einordnung niederschlägt.[5] Sein weißes, kurzes Fell mit den farbigen Flecken oder Mantel erinnert etwas an den Foxterrier oder den Jack-Russel. Der Rassestandard beschreibt im überwiegend weißen Fell Flecken verschiedener Größe und Farbe (schwarz, loh, braun, verschiedene Beigetöne).[3] Der Kopf ist eher pinschertypisch, mit nach vorne fallenden Klappohren. Die Schulterhöhe liegt bei 32 bis 37 Zentimetern. Er ist hoftreu und hat keine Neigung zum Streunen. Der Gårdshund wird als gesunder Hund beschrieben, robust, wachsam, leicht zu erziehen mit wenig Bewegungsdrang, braucht aber viel Zuwendung und Beschäftigung.[5]

Verwendung[Bearbeiten]

Heute gerne als Familienhund gehalten hatte er traditionell die Aufgabe, Haus und Stall als Rattler frei von Ratten und Mäusen zu halten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rassestandard des Dansk Kennel Klub für den Dansk-Svensk Gårdhund (dän.; PDF; 73 kB)
  2. a b Rassestandard des Svenska Kennelklubben für den dansk-svensk gårdshund (schwed.)
  3. a b c Rassestandard Nr. 353 der FCI: Dansk-Svensk Gårdshund (PDF-Dokument) (deutsch)
  4. Von der FCI provisorisch anerkannte Rassen. (PDF; 89 kB) Stand: 12. August 2011. Abgerufen am 10. Juni 2012.
  5. a b c d Der Dänisch-Schwedische Bauernhund. In: Hans Räber: Enzyklopädie der Rassehunde. Ursprung, Geschichte, Zuchtziele, Eignung und Verwendung. Band 1: Bauern-, Hirten und Treibhunde, Schäferhunde, doggenartige Hunde, pinscherartige Hunde, spitzartige Hunde, Nordische Hunde, Schensihunde, Zwerghunde, Pudel, Dalmatiner. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1993, ISBN 3-440-06555-3, S. 385–386.
  6. AKC-Seite, abgerufen am 10. Februar 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dansk-Svensk Gårdshund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien