Dany Brillant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dany Brillant 2012
Dany Brillant 2012
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Puerto Rico
  FR 2 10.10.2009 (60 Wo.)
  CH 93 01.11.2009 (1 Wo.)
Viens à Saint-Germain
  FR 25 29.09.2012 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Dany Brillant (* 28. Dezember 1965 in Tunis; eigentlicher Name Daniel Cohen) ist ein französischer Sänger.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

1966 zog er mit seinen Eltern in die Nähe von Paris. Er brachte sich selbst das Gitarrenspiel bei, nachdem er im Alter von 14 Jahren von seinem Großvater seine erste Gitarre erhalten hatte. Nach dem Abitur 1982 begann er ein Medizinstudium, das er aber 1986 aufgab, um in einem Kabarett im Pariser Stadtteil Saint-Germain-des-Prés auftreten zu können. Im folgenden Jahr begann er eine Schauspielausbildung. 1990 bekam er bei Warner einen Vertrag für die Produktion von drei Alben, das erste erschien 1991. Im darauffolgenden Jahr gelang ihm der Durchbruch mit seinem ersten großen Erfolg, dem Song Suzette, der auf dem dritten Platz der französischen Charts landete. 1997 folgten Auftritte im legendären Olympia in Paris und 1999 ein Auftritt mit Céline Dion im Stade de France.

Stil[Bearbeiten]

Dany Brillant ist ein Vertreter des französischen Chansons bei dem sich stilistische Einflüsse der Musik der Swing Bands, des Rock 'n' Roll der 1950er Jahre, der italienischen Popmusik, des Salsa und der jüdischen Folklore finden, Er produziert häufig Coverversionen bekannter internationaler Künstler.

Alben[Bearbeiten]

  • 1991: C’est ça qui est bon
  • 1993: C’est toi
  • 1996: Havana - Nummer 10 in Frankreich 1996
  • 1999: Nouveau Jour - Nummer 10 in Frankreich 1999
  • 2001: Dany Brillant Best Of
  • 2001: Dolce Vita - Nummer 9 in Frankreich 2001
  • 2005: Casino
  • 2004: Jazz à la Nouvelle-Orléans - Nummer 5 in Frankreich 2004
  • 2007: Histoire d’un amour; (Remakes) Nummer 3 in Frankreich 2007
  • 2009: Puerto Rico
  • 2012: Viens à Saint-Germain
  • 2014: Le dernier romantique

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Frankreich / Schweiz