Daqing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Stadt Daqing in Heilongjiang. Für die Gemeinde Daqing (大箐乡) der Stadt Xichang in der Provinz Sichuan, siehe Daqing (Xichang); für das Straßenviertel Daqing der Chinesisch-Koreanischen Freundschaft (大青中朝友谊街道) im Stadtbezirk Tiexi der Stadt Shenyang in der Provinz Liaoning, siehe Daqing (Tiexi).
大庆市
Dàqìng
Dàqìng (China)
Dàqìng
Dàqìng
Koordinaten 46° 35′ N, 125° 0′ O46.583333333333125Koordinaten: 46° 35′ N, 125° 0′ O
Basisdaten
Staat Volksrepublik China

Provinz

Heilongjiang
Region Nordostchina
Fläche 22.161 km²
Einwohner 2.904.532 (2010)
Dichte 131,1 Ew./km²
Webauftritt www.daqing.gov.cn
Sonstiges
Status bezirksfreie Stadt
Zeitzone China Standard Time (CST)
UTC+8
Postleitzahl 163000 - 163818Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Anmerkung
Die „Wanda Plaza“ in Daqing
Die „Wanda Plaza“ in Daqing
Lage Daqings in China
Lage Daqings in Heilongjiang

Dàqìng (chinesisch 大慶市 / 大庆市) ist eine bezirksfreie Stadt in der chinesischen Provinz Heilongjiang. Das Verwaltungsgebiet der Stadt Daqing entstand im Dezember 1979 durch Zusammenlegung der Städte Datong, Honggang, Longfeng, Ranghulu und Sairt sowie von vier Kreisen zu einer Stadt auf Bezirksebene. Die Stadt Daqing hat 2,9 Mio. Einwohner (Stand 2010).

Die Einwohner Daqings leben auf einer Fläche von 22.161 km², was der Größe des Bundeslandes Hessen entspricht. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 131 Einwohner/km². In Hessen sind es zum Vergleich 288 und in Berlin über 3.900 pro km². Daqing ist vor allem bekannt durch seine Ölfelder und den Slogan Mao Zedongs:«In der Landwirtschaft von Dazhai lernen, in der Industrie von Daqing.»[1]

Geographie[Bearbeiten]

Daqing liegt ungefähr in der Mitte zwischen Harbin und Qiqihar und hat insgesamt 2,59 Mio. Einwohner (2010), davon 1,13 Mio. im urbanen Gebiet. Die Fläche beträgt 22.161 km², davon 5.197 km² urbanes Gebiet. Daqing liegt im Mittel 150 m.

Die Stadtbezirke Daqings sind geographisch eigenständige, geschlossene städtische Siedlungsgebiete, beziehungsweise „Städte“, die teilweise dutzende Kilometer voneinander entfernt liegen, administrativ aber – wie auch bei anderen bezirksfreien Städten Chinas – als Stadtbezirke zusammen mit den Kreisen und dem Autonomen Kreis die Stadt Daqing bilden.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Administrative Gliederung Daqings

Daqing setzt sich aus fünf Stadtbezirken, drei Kreisen und einem Autonomen Kreis zusammen: Stand der Einwohnerzahlen: 1. Januar 2003.

  • 1 Stadtbezirk Sairt (萨尔图区 Sà'ěrtú Qū): 549 km², ca. 260.000 Einwohner, Sairt ist Regierungssitz und „Stadtzentrum“ von Daqing;
  • 2 Stadtbezirk Longfeng (龙凤区 Lóngfèng Qū): 510 km², ca. 160.000 Einwohner;
  • 3 Stadtbezirk Ranghulu (让胡路区 Rànghúlù Qū): 1.394 km², ca. 380.000 Einwohner;
  • 4 Stadtbezirk Datong (大同区 Dàtóng Qū): 2.235 km², ca. 250.000 Einwohner;
  • 5 Stadtbezirk Honggang (红岗区 Hónggǎng Qū): 812 km², ca. 130.000 Einwohner;
  • 6 Kreis Zhaozhou (肇州县 Zhàozhōu Xiàn): 2.445 km², ca. 440.000 Einwohner;
  • 7 Kreis Zhaoyuan (肇源县 Zhàoyuán Xiàn): 4.198 km², ca. 450.000 Einwohner;
  • 8 Kreis Lindian (林甸县 Líndiàn Xiàn): 3.591 km², ca. 270.000 Einwohner;
  • 9 Autonomer Kreis Dorbod der Mongolen (杜尔伯特蒙古族自治县 Dù'ěrbótè Měnggǔzú Zìzhìxiàn): 6.427 km², 250.000 Einwohner.

Ethnische Zusammensetzung der Gesamtbevölkerung Daqings (2000)[Bearbeiten]

Beim Zensus 2000 wurden für das gesamte Verwaltungsgebiet Daqings 2.578.051 Einwohner gezählt.

Name des Volkes Einwohner Anteil
Han 2.474.304 95,98 %
Mongolen 63.025 2,44 %
Manju 25.588 0,99 %
Koreaner 6.156 0,24 %
Hui 5.157 0,2 %
Daur 1.008 0,04 %
Xibe 659 0,03 %
Miao 470 0,02 %
Tujia 440 0,02 %
Zhuang 178 0,01 %
Sonstige 1.066 0,04 %

Klima[Bearbeiten]

Daqing besitzt ein typisches gemäßigtes kontinentales Monsunklima. Beeinflusst durch die kalte Luft aus der Inneren Mongolei und die warme Strömung aus dem pazifischen Ozean hat Daqing kühlen und schneienden Winter und windigen Frühling und Herbst. Die jährliche Regenmenge beträgt 445 mm, die Durchschnittstemperatur 3,5 °C (Januar -19,2 °C, Juli 22,9 °C).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ölfelder von Daqing

Die Ölfelder von Daqing sind die größten Erdölförderstätten in der Volksrepublik China. Sie wurden 1959 zur Zeit des Großen Sprungs nach vorn entdeckt und liegen zwischen den Flüssen Songhua Jiang und Nen Jiang. Sie enthielten ursprünglich mindestens 14 Milliarden Barrel Erdöl, andere Schätzungen geben sogar bis zu 35 Milliarden Barrel an. 1963 wurde in Daqing mit der Förderung begonnen. Während der letzten 30 Jahren wurde etwa 1 Million Barrel/Tag gefördert, bis heute wurden etwa 12 Milliarden Barrel entnommen. Seit 1998 befindet sich die Förderungen in den Ölfeldern im Rückgang (Peak-Oil). Dennoch machen sie noch heute etwa 1/4 der chinesischen Ölförderung aus. Dementsprechend groß waren die Anstrengungen, den Rückgang aufzuhalten. Da der Wassergehalt im geförderten Erdöl aber immer weiter steigt, hat die Daqing Oilfield Company 2004 beschlossen die Fördermenge in den kommenden Jahren zu verringern um die Lebensdauer des Feldes zu erhöhen; vgl. „China's Oil Trio Domestic Exploration Cost Surge“[2].

Bauwerke[Bearbeiten]

Der Radio- und Fernsehturm Daqing

In Daqing steht der 260 Meter hohe Radio- und Fernsehturm Daqing.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. (Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 12. Juli 2008)
  2. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daqing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien