Darío Conca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darío Conca

Darío Conca 2011

Spielerinformationen
Voller Name Darío Leonardo Conca
Geburtstag 11. Mai 1983
Geburtsort General PachecoArgentinien
Größe 167 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1999–2000
2000–2002
CA Tigre
CA River Plate
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2008
2004–2006
2006
2007
2008
2009–2011
2011–2013
2014-
CA River Plate
CD Universidad Católica (Leihe)
CA Rosario Central (Leihe)
CR Vasco da Gama (Leihe)
Fluminense FC (Leihe)
Fluminense FC
Guangzhou Evergrande
Fluminense FC
3 0(0)
85 (16)
14 0(0)
30 0(6)
30 0(4)
81 (17)
65 (33)
Nationalmannschaft
2002 Argentinien U-20 9 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. November 2013

Darío Leonardo Conca (* 11. Mai 1983 in General Pacheco, Tigre, Prov. Buenos Aires, Argentinien) ist ein argentinischer Fußballspieler, der mit CD Universidad Católica in Chile und mit dem Fluminense FC in Brasilien Meisterschaften gewonnen hat. Zudem wurde der offensive Mittelfeldspieler 2010 Fußballer des Jahres in Brasilien. 2011 schloss er sich dem chinesischen Erstligisten Guangzhou Evergrande an. Mit ihm wurde er 2013 Sieger der AFC Champions League.

Laufbahn[Bearbeiten]

Darío Conca begann mit dem Fußballspielen beim heimischen CA Tigre in der nördlichen Peripherie von Buenos Aires, mit dem er bereits 2000 als 15-Jähriger in der zweitklassigen Liga Primera B Nacional debütierte. Noch im selben Jahr wechselte er zum Spitzenverein CA River Plate, bei dem er allerdings bis November 2003 auf sein Debüt in der ersten Liga warten musste. Dauerhaft konnte er sich aber nicht durchsetzen und wurde von 2004 bis 2006 nach Chile zum Hauptstadtverein CD Universidad Católica verliehen, mit dem er 2005 die Clausura-Meisterschaft gewann. 2006 verlieh ihn River Plate zunächst an den argentinischen Erstligisten CA Rosario Central weiter, für den er 14 Spiele bestritt.

Im Januar 2007 begann für ihn eine erfolgreiche Zeit in Brasilien, als er nach Rio de Janeiro zum CR Vasco da Gama weiterverliehen wurde. Mit Vasco erreichte er bei Staats- und Landesmeisterschaft nur Plätze im Mittelfeld. Nur ein Jahr darauf wurde der Ortsrivale Fluminense FC seine vierte Leihstation. Als Pokalsieger des Vorjahres war Fluminense für die Copa Libertadores 2008 qualifiziert. In der Knock-Out-Phase schaltete Fluminense die vormaligen Titelträger Atlético Nacional aus Medellin in Kolumbien, den São Paulo FC und letztendlich im Halbfinale die Boca Juniors nach einem 2:2 in Buenos Aires und einem 3:1-Heimsieg aus, zu dem er einen Treffer beisteuerte. Ende Juni verlor Fluminense das Final-Hinspiel in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito gegen LDU mit 2:4, nachdem Conca zwischenzeitlich zum 1:1 ausgleichen konnte. Im Rückspiel im Maracanã gelang eine Aufholjagd und nach 90 Minuten stand es 3:1. Da Auswärtstore in Libertadores Finales aber nicht stärker gewichtet werden, kam es zum Elfmeterschießen, das LDU mit 3:1 für sich entscheiden konnte. Conca verschoss den ersten Elfmeter. In der darauf folgenden brasilianischen Meisterschaft musste Fluminense bis zum zehnten Spieltag auf den ersten Sieg warten. Am Ende der Saison lag der Verein nur einen Punkt über einem Abstiegsrang.

Zur Beginn der Saison 2009 ging Darío Conca ins Eigentum von Fluminense über und er verpflichtete sich bis zum Ende des Jahres 2011. In der Meisterschaft des Jahres 2009 war das Bild ähnlich dem des Vorjahres: Am Ende sicherte wieder nur ein einziger Punkt den Verbleib in der Série A. International gelang mit dem Vorstoß in das Finale der Copa Sudamericana erneut ein Achtungserfolg. Der Gegner hieß erneut LDU; die Mannschaft überzeugte erneut beim Heimspiel in Quito und gewann klar mit 5:1. Im Rückspiel startete Fluminese erneut eine energische Aufholjagd, doch der 3:0-Endstand reichte diesmal nicht für ein Elfmeterschießen. Für Conca gab es aber den ersten großen persönlichen Erfolg: Bei der vom Brasilianischen Verband und dem Fernsehsender Rede Globo gemeinsam abgehaltenen Wahl zum Prêmio Craque do Brasileirão unter den Fans landete er an erster Stelle - und das, obwohl Fluminense nicht zu den großen, beliebten Vereinen des Landes zählt.

Nach einer durchschnittlich verlaufenen Staatsmeisterschaft 2010 kam es zum siebten Trainerwechsel, seit sich Conca dem Verein anschloss. Diesmal wurde mit Muricy Ramalho ein ausgesprochener Erfolgstrainer verpflichtet, der schon den São Paulo FC zu drei Meisterschaften und einem Sieg in der Copa Conmebol führte. Fluminense spielte von Anfang an bei der Meisterschaft vorne mit und das Titelrennen blieb bis zum letzten Spieltag offen. Zuhause reichte im Engenhão schließlich ein 1:0-Erfolg gegen den bereits abgestiegenen Guarani FC, nachdem der letzte verbliebene Titelkonkurrent Corinthians mit dem Ex-Superstar Ronaldo beim ebenfalls bereits abgestiegenen Goias EC nur ein 1:1 erreichte. Dies war nach 26-jähriger Unterbrechung die dritte brasilianische Meisterschaft in der Geschichte des Vereins.

Conca selbst war 2010 der erfolgreichste Vorlagengeber der Série A und wurde nach dem Ende der Spielzeit mit persönlichen Ehrungen überhäuft. Der scheue Conca bekam die traditionelle Auszeichnung Bola de Ouro der Fachzeitschrift Placar als bester Spieler nach den Durchschnittsbewertungen der Saison und bei der Verleihung des Prêmio Craque do Brasileirão bekam er diesmal nicht nur den Preis der Fan-Wahl, sondern auch die Hauptauszeichnung.

Im Juli 2011 wechselte Darío Conca für dreieinhalb Jahre zum chinesischen Erstligisten Guangzhou Evergrande. Sein Gehalt dort soll 10,4 Millionen US-Dollar pro Jahr betragen, was ihn zu einem der bestbezahlten Spieler der Welt macht.[1] In seiner ersten Saison beim Verein erzielte er neun Tore in 15 Partien und gewann mit Evergrande die erste chinesische Landesmeisterschaft der Vereinsgeschichte. In der Saison darauf gelang die Titelverteidigung.

Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Conca smashes Chinese transfer record, ESPNsoccernet, 3. Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten]