Dareikos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dareikos
aus Eckhel: Kurzgefasste Anfangsgründe zur alten Numismatik; Wien, 1787
Achaemenid coin daric 420BC front.jpg
AchaemenidDaric4thCenturyBCE.jpg

Der Dareikos (Stater) war eine im Achämenidenreich geprägte Goldmünze. Der dafür gängige griechische Name Dareikos ist seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. belegt. Es handelte sich um ein bohnenförmiges Goldstück mit einem Gewicht von etwa 8,42 Gramm. Vereinzelt wird er auch fälschlich als Dareikos Philippeioi und Argypoi D. bezeichnet. Das Gepräge stellt den König im Knielaufschema als Bogenschützen dar, die Rückseite zeigt ein vertieftes Viereck.

In den Jahren der ersten Prägung um 515 v. Chr. hatte der Dareikos ein Gewicht von 8,05 Gramm und entsprach damit dem Kroiseios. Schon bald danach wurde das Gewicht den Silberstücken (Siglos) in einem Verhältnis von 1:13,33 angepasst. Die Feinheit beträgt 98; Teilwert ist der Goldobolos (ein Zwölftel).

In den kleinasiatischen Teilen des Perserreichs wurden ähnliche größere Silberstücke geprägt von gutem griechischen Stil, zuweilen auch mit griechischen Namen von Statthaltern, im Gewicht von etwa 14,9 g.

Der Dareikos bleibt das dominierende Zahlungsmittel im Mittelmeerraum bis um 345 v. Chr., der Entstehungszeit des Philippeios unter dem Makedonier Philipp II.; der doppelte Dareikos wird erst unter Alexander dem Großen geprägt. Selten kommen goldene Doppeldareiken derselben Münzprägung vor, häufig sind die kleinen Silbermünzen derselben Art.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carsten Binder: Plutarchs Vita des Artaxerxes. Ein historischer Kommentar. de Gruyter, Berlin 2008, ISBN 978-3-11-020269-4, S. 146–149.
  • Pierre Briant: From Cyrus to Alexander. A history of the Persian Empire. Eisenbrauns, Winona Lake IN 2002, ISBN 1-575-06031-0, S. 1184 (Index, siehe daric).

Weblinks[Bearbeiten]