Darf ich bitten?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Darf ich bitten?
Originaltitel Shall We Dance?
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
JMK uneingeschränkt[1]
Stab
Regie Peter Chelsom
Drehbuch Audrey Wells
Produktion Simon Fields
Musik Gabriel Yared,
John Altman
Kamera John de Borman
Schnitt Charlie Ireland
Besetzung

Darf ich bitten? ist der Titel eines US-amerikanischen Tanzfilms aus dem Jahr 2004, der von Miramax Films produziert und von Peter Chelsom umgesetzt wurde. Es handelt sich dabei um eine Neuverfilmung des japanischen Films Shall we dance? (1996) von Masayuki Suo.

Handlung[Bearbeiten]

Der Chicagoer Anwalt John Clark hat eigentlich alles, was man zum Glücklichsein braucht: eine Ehefrau, die ihn liebt, zwei Kinder und eine gesicherte Existenz. Dennoch spürt er eine Art Unzufriedenheit und eine innere Leere. Auf dem Weg nach Hause fährt er jeden Abend mit der Hochbahn an einer Tanzschule vorbei und sieht des Öfteren am Fenster eine Tanzlehrerin stehen, die abwesend-melancholisch nach draußen schaut. Fasziniert von ihr beschließt er, sich dort heimlich für einen Tanzkurs anzumelden. Doch auch als ihm klar wird, dass Paulina nichts von ihm wissen will, macht er mit dem Tanzen weiter und bereitet sich schließlich sogar auf die Teilnahme an einem Tanzwettbewerb vor.

Seine Frau ist irgendwann misstrauisch geworden wegen seiner zunehmend besseren Laune, deswegen beauftragt sie einen Detektiv und erfährt so indirekt von seinem Geheimnis. Zusammen mit ihrer Tochter fährt sie zu dem Wettbewerb. Dieser läuft prompt nicht ganz so erfolgreich für John, da seine eigentliche Partnerin Bobbie nach einer Kollision mit einem anderen Paar plötzlich im Unterrock dasteht. Dabei kommt der Vertrauensbruch ans Tageslicht. John gibt das Tanzen deshalb auf, aber seine Frau begreift, was es ihm bedeutet. Nach einer Versöhnungsszene gehen sie zur Tanzschule, um Paulina zu verabschieden, die wieder auf Wettbewerben tanzen will.

Die Filmmusik[Bearbeiten]

Die Titelmusik Shall We Dance wird im Film mehrfach variiert, mit Tango-Rhythmen, als Salsa-Arrangement und am Ende als Lied in Spanglish, gesungen von Gizelle D’Cole und Pilar Montenegro. Das Lied Shall We Dance stammt ursprünglich aus dem Musical The King and I und wurde in der Film-Fassung mit Deborah Kerr und Yul Brynner bekannt. Die amerikanische R’n’B-Sängerin Mýa singt eine Coverversion des David Bowie-Klassikers Let’s Dance als langsame Hip-Hop-Variante inklusiver Rap-Einlage. Der Tango zwischen den beiden Hauptdarstellern wird zu Santa maría (del buen ayre) von Gotan Project getanzt. Hervorzuheben sind zwei mexikanische Boleros: Perfidia des aus Chiapas stammenden Komponisten Alberto Domínguez Borras und Quién será? von Pablo Beltrán Ruiz aus Sinaloa. Letzterer ist in den Vereinigten Staaten als englische Coverversion Sway (Dean Martin u. a.) bekannt geworden; in der Schluss-Sequenz wird er von der Gruppe Pussycat Dolls mit Nicole Scherzinger gecovert.

Die Musik ist als Soundtrack auf CD und als MP3-Download erhältlich, die im Film zu hörenden Titel Livin' It Up von Ja Rule in der Bar und das Lied Shall We Dance aus dem Musical Der König und ich sind darauf allerdings nicht enthalten.

Die Tanzszenen[Bearbeiten]

Für die Tanzszenen hat man auf professionelle Tänzer – mit Ausnahme der Rückblenden und der ursprünglichen Einleitungszene – weitgehend verzichtet. Alle Schauspieler sind tänzerische Laien, die für den Film speziell trainiert und vorbereitet werden mussten. Richard Gere, der gerade noch in dem Film-Musical Chicago (2002) mitgewirkt hatte, absolvierte sogar einen viermonatigen Tanzkurs. Auch Jennifer Lopez musste neue Tänze wie Walzer, Tango, Quickstep und Paso Doble erlernen. Regisseur Peter Chelsom war als passionierter Hobbytänzer in dem Film bemüht, die Tanzszenen wegen der Glaubwürdigkeit so natürlich wie möglich zu halten. Zu perfekt wirkende Tanzszenen des Wettbewerbs wurden herausgeschnitten, sind aber auf der DVD-Fassung enthalten.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jennifer Lopez und Richard Gere wurden im Jahr 2005 für den Teen Choice Award nominiert. Der Song The Book Of Love wurde 2005 für den Golden Satellite Award nominiert.

DVD-Release[Bearbeiten]

Die deutschsprachige DVD wurde am 17. März 2005 veröffentlicht. Darauf befinden sich neben einem Audiokommentar des Regisseurs diverse Hintergrundberichte (Tanzsaal für Anfänger, Hinter den Kulissen, Die Musik zum Film), das Musikvideo „Sway“ von den Pussycat Dolls und sechs entfernte längere Szenen (Alternativer Anfang, „Dr. Dance“-XL-Hiphop-Version, Link und Bobbie bei der Rumba, Paulina trainiert mit John, Der Wettbewerb, Paulina tanzt mit den Kindern). Dabei ist insbesondere der alternative Anfang von Interesse, da dieser von professionellen Tänzern choreographisch und filmisch ungewöhnlich umgesetzt wurde, Chelsom auf diesen aber verzichtete, weil man sonst einen anderen Film erwartet hätte. In jenem Schnitt, den er ursprünglich in einer Parallelmontage von den Beinen der Quickstep tanzenden Paare auf die Beine Johns blendet, setzt nun der eigentliche Anfang an.[2]

Trivia[Bearbeiten]

  • Das japanische Original wurde in den Vereinigten Staaten bereits 1997 unter dem gleichnamigen Titel (Shall we dance?) vertrieben. Dazu wurde es um einen einleitenden Kommentar erweitert, in welchem ein Sprecher dem Zuschauer erklärt, dass in Japan Standardtanz als unmännlich gilt und gesellschaftlich weniger akzeptiert ist. In der amerikanischen Neuverfilmung erübrigt sich dieser Kommentar.
  • Obwohl der Film in Chicago spielen soll, wurde der überwiegende Teil der Aufnahmen aus Kostengründen in Winnipeg, Manitoba gedreht. Für die Aufnahmen der Hochbahn ließ man eigens ein separates Filmteam Material an einem Drehtag sammeln.
  • Der Film hatte ein Budget von 49 Mio. US-Dollar und benötigte eine Drehzeit von nur fünf Wochen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Audiokommentar

Weblinks[Bearbeiten]