Dark Angel (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dark Angel
Allgemeine Informationen
Genre(s) Thrash Metal
Gründung 1981
Auflösung 1992
Neugründung 2002, 2013
Gründungsmitglieder
Don Doty (bis 1987)
Jim Durkin (bis 1989 und 2002)
Rob Yahn (bis 1986)
Mike Andrade (bis 1983)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Ron Rinehart
Gitarre
Jim Durkin
Gitarre
Eric Meyer
Bass
Mike Gonzalez
Schlagzeug
Gene Hoglan
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Jim Drabos (1987)
Gitarre
Brett Eriksen (1989–1991)
Gitarre
Cris McCarthy (1991–1992)
Bass
Danyael Williams (2002-2004)
Schlagzeug
Jack Schwartz (1983–1984)
Schlagzeug
Lee Rausch (1984)
Schlagzeug
Bob Gourly (1984)

Dark Angel ist eine Thrash-Metal-Band aus Los Angeles.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1981 gründeten die Schulfreunde Don Doty, Rob Yahn und Jimmy Durkin die Band Shell Shock, änderten den Namen jedoch kurz darauf in Dark Angel. Mit Mike Andrade fand sich ein weiteres Mitglied in der Band ein. Noch vor Veröffentlichung des ersten Demos stieg Mike Andrade wieder aus und wurde durch Jack Schwartz ersetzt. In dieser Besetzung wurden mehrere Demos eingespielt, welche jedoch größtenteils unveröffentlicht blieben. Die Demos erregten die Aufmerksamkeit mehrerer Plattenfirmen. Zunächst wurde mit Merciless Death 1985 eine Single veröffentlicht. Im gleichen Jahr erschien schließlich mit We Have Arrived ihr Debütalbum.

Jack Schwartz schied dann aus der Band aus und wurde zunächst durch Lee Rausch von Megadeth ersetzt. Dieser blieb nur wenige Monate in der Band. Gene Hoglan übernahm schließlich das vakant gewordenen Schlagzeug. Mehrere Nachpressungen des Debütalbums zeigen Hoglan statt Schwartz auf den Bandfotos. Mit Mike Gonzalez stieg ein neuer Bassist ein.

1986 erscheint das Album Darkness Descends. Es gilt noch heute als Meilenstein des Thrash-Metal-Genres. Die Band tourte nach der Veröffentlichung des Albums intensiv, unter anderem mit Motörhead und Megadeth. 1987 musste eine Tour mit Possessed abgebrochen werden, da Don Doty in einen schweren Autounfall verwickelt und nicht versichert war. Nach mehreren Problemen mit dem Sänger, so tauchte er bei manchen Auftritten der Band nicht auf, wurde er gefeuert.

Ron Rinehart übernahm den Gesang auf dem dritten Album Leave Scars, welches 1989 veröffentlicht wurde. Die anschließende „Live Scars“-Tour wurde mitgeschnitten und 1990 unter dem Tourmotto veröffentlicht. Schon auf diesem Livealbum ist der neue Gitarrist Brett Erikson (vorher bei der Band Viking tätig) zu hören. Mit Jimmy Durkin verließ das letzte Originalmitglied die Band.

1991 erscheint das letzte Album der Band mit dem Titel Time Does Not Heal. Nach der Veröffentlichung eines Best-Of-Albums und dem Ausstieg von Gene Hoglan in Richtung Death löste sich die Band 1992 auf.

1999 wurde eine Reunion geplant, es kam aber nicht dazu. 2002 schließlich reformierte sich die Band in der Besetzung Ron Rinehart (Gesang), Eric Meyer (Gitarre), Danyael Williams (Bass) und Gene Hoglan (Schlagzeug). 2005 hatte Sänger Ron Rinehart einen schweren Unfall, nach dem sich die Band erneut auflöste. Sie spielten nur Konzerte, weitere Veröffentlichungen gab es nicht.

2013 gab es zunächst Meldungen, die Band Dark Angel plane, sich mit ihrem ersten Sänger, Don Doty, zu reformieren. Im September 2013 teilte das Management von Dark Angel allerdings mit, dass die Band sich zwar zumindest zeitweise reformieren werde, allerdings ohne Doty. Stattdessen setze sich das Line-Up den früheren Dark Angel-Mitgliedern Ron Rinehart (Gesang), Jim Durkin (Gitarre), Eric Meyer (Gitarre), Mike Gonzalez (Bass) und Gene Hoglan (Schlagzeug) zusammen. 2014 wolle die Band einige Festivals u.a. in den USA und Europa spielen. Anfang 2014 veröffentlichte die Band neue Proberaum-Videos, Video-Statements sowie Fotos.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Demo I (Demo) (1983)
  • Demo II (Demo) (1983)
  • Live Demo (Demo) (1984)
  • Merciless Death (Maxi) (1985)
  • We Have Arrived (1985)
  • Live Demo From Berkeley (Demo) (1985)
  • Darkness Descends (1986)
  • Leave Scars (1989)
  • Live Scars (1990)
  • Time Does Not Heal (1991)
  • Decade Of Chaos (Best-Of) (1992)

Weblinks[Bearbeiten]