Dark Tranquillity

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dark Tranquillity
Dark Tranquillity logo.svg
Dark Tranquillity bei den Hamburg Metal Dayz 2014
Dark Tranquillity bei den Hamburg Metal Dayz 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Göteborg, Schweden
Genre(s) Melodic Death Metal
Gründung 1989 (als Septic Broiler)
1990 (Umbenennung in Dark Tranquillity)
Website http://www.darktranquillity.com
Gründungsmitglieder
Anders Fridén (bis 1993, Studio-Gesang: 1996)
Niklas Sundin
Gitarre,
später Gesang &
Gutturaler Gesang
Mikael Stanne (Gitarre: bis 1993, Gesang: seit 1993)
E-Bass,
später Gitarre
Martin Henriksson (Bass: bis 1999, Gitarre: seit 1999, Studio-Bass 2013)
Anders Jivarp
Aktuelle Besetzung
Gesang &
Gutturaler Gesang,
vormals Gitarre
Mikael Stanne (Gitarre: bis 1993, Gesang: seit 1993)
Gitarre
Niklas Sundin
Gitarre,
vormals Bass
Martin Henriksson (Bass: bis 1999, Gitarre: seit 1999, Studio-Bass 2013)
Martin Brändström (seit 1999)
Schlagzeug
Anders Jivarp
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Fredrik Johansson (1993–1999)
Michael Nicklasson (Bass: 1998–2008, außerdem Studio-Hintergrundgesang: 1996)
Bass, Gitarre
Daniel Antonsson (Bass: 2008–2013, außerdem Studio-Gitarre: 2 Soli 2009)
Live-Unterstützung und Session-Musiker
Gesang
Anna-Kaisa Avehall (Studio-Gesang: 1993)
Gesang
Stefan Lindgren (Studio-Gesang: 1993)
Gesang
Eva-Marie Larsson (Studio-Gesang: 1995)
Gesang
Sara Svensson (Studio-Gesang: 1996)
Gesang
Johanna Andersson (Studio-Gesang: 1998)
Gesang
Nell Sigland (Studio-Gesang: 2007)
Keyboard
Fredrik Nordström (Studio-Keyboard: 1996)
Schlagzeug
Robin Engström (Live-Schlagzeug: 2001)

Dark Tranquillity ist eine Melodic-Death-Metal-Band aus Schweden. Sie gehören neben In Flames, At the Gates und Soilwork zu den prägenden Musikern der sogenannten Göteborger Schule des Melodic-Death-Metal. Dark Tranquillity stehen bei der deutschen Plattenfirma Century Media unter Vertrag und haben bis heute zehn Studioalben, zwei DVDs und fünf EPs veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten]

1989–1994: Die Anfänge und Skydancer[Bearbeiten]

Im Dezember 1989 gründeten Anders Fridén (Gesang), Niklas Sundin, Mikael Stanne (Gitarre), Martin Henriksson (Bass), Anders Jivarp (Schlagzeug) die Band Septic Broiler.[1] Anfangs spielte die Band noch Thrash Metal und nahm 1990 die drei Lieder umfassende Demo Enfeebled Earth auf. Rund 100 Exemplare der auf Kassette erschienen Demo wurden vertrieben.[2] Kurze Zeit später änderte die Band ihren Namen in Dark Tranquillity. Gleichzeitig änderte die Band ihren Stil hin zum Melodic Death Metal.

Das erste Konzert spielte die Band im Oktober 1990 in Göteborg.[1] Im März 1991 nahm die Band innerhalb von drei Tagen ihre zweite Demo Trail of Life Decayed auf. Dark Tranquillity spielten weitere Konzerte mit At the Gates und Dissection. Ein Jahr später folgte mit der 7"-EP A Moonclad Reflection die erste Schallplatte, die der Band einen Vertrag bei der finnischen Plattenfirma Spinefarm Records einbrachte. In Osteuropa kursierte eine Kassette mit dem Namen Tranquillity, welche die Lieder der Demos und der EP enthielt.[1]

Im Mai und Juni 1993 nahmen Dark Tranquillity ihr erstes Album Skydancer auf. Nach den Aufnahmen verließ Anders Fridén aufgrund musikalischer Differenzen die Band und schloss sich später In Flames an.[3] Sein Nachfolger wurde Mikael Stanne. Da er nicht gleichzeitig singen und Gitarre spielen konnte, wurde mit Frederik Johansson ein neuer Gitarrist in die Band geholt.[1] Zu dieser Zeit spielte die Band nur sehr wenige Konzerte.

1995–1998: The Gallery und The Mind’s I[Bearbeiten]

Mikael Stanne

Im Jahr 1995 legten Dark Tranquillity die Mini-CD Of Chaos and Eternal Night nach. Es war das erste Werk, bei dem Mikael Stanne als Sänger zu hören war. Produzent war Frederik Nordström, der auch viele weitere Alben der Band produzieren sollte. Gleichzeitig unterschrieb die Band einen Vertrag mit dem französischen Label Osmose Productions. Mit The Gallery erschien im gleichen Jahr das zweite komplette Album. Erstmals in der Bandgeschichte wurden Keyboards verwendet. Im Mittelteil des Liedes „Punish My Heaven“ arbeitete Stanne erstmals mit klarem Gesang.[1]

Im November 1995 spielte die Band in Köln ihr erstes Konzert außerhalb Schwedens. Zusammen mit Six Feet Under gingen Dark Tranquillity auf ihre erste Europatournee. Durch eine weitere Tournee mit Impaled Nazarene und Cannibal Corpse konnte die Band ihren Bekanntheitsgrad weiter steigern. 1996 wurde mit The Mind’s I ein neues Studioalbum aufgenommen. Die Veröffentlichung des Albums musste verschoben werden, so dass mit Enter Suicidal Angels erst einmal eine weitere Mini-CD veröffentlicht wurde. The Mind’s I folgte 1997. Auf diesem Album experimentierte die Band erstmals mit Elementen der elektronischen Musik.

Ende 1997 ging die Band mit Enslaved und Bewitched auf die „World Domination“-Tour durch Europa, bei der Dark Tranquillity erstmals als Headliner auftraten. Das Konzert in Essen am 9. Dezember 1997 wurde aufgenommen und von Osmose als Doppel-Livealbum veröffentlicht. Im September 1998 nahm die Band ihr nächstes Studioalbum auf. Da Frederik Johansson mehr Zeit mit seiner Familie verbringen wollte, verließ er nach Beendigung der Aufnahmen die Band. Martin Henriksson wechselte vom Bass zur Gitarre und Michael Nicklasson wurde neuer Bassist. An den Keyboards ist Martin Brändström erstmals zu hören gewesen.[1] 1999 wurde er festes Bandmitglied.

Niklas Sundin

1999–2001: Projector und Haven[Bearbeiten]

Die Veröffentlichung von Projector verzögerte sich mehrere Monate. Der Vertrag mit Osmose Records war ausgelaufen und der Plattenfirma gefiel die Musik auf dem neuen Werk überhaupt nicht. Verschiedene Plattenfirmen boten Dark Tranquillity daraufhin Verträge an. Auch wenn die Band finanziell lukrativere Angebote erhielt, entschied man sich für die deutsche Firma Century Media. Im Gegensatz zur Konkurrenz wollte Century Media das Album so veröffentlichen wie es ist und verlangte keine schnelleren Songs.[1]

Musikalisch gesehen fiel Projector sehr experimentell aus. Die Band arbeitete mit langsameren, melancholischen Passagen und vielen elektronischen Effekten. Sänger Mikael Stanne sang weiträumig mit einer klaren Stimme. Das Album wurde mit gemischten Reaktionen aufgenommen. Während viele alte Fans enttäuscht wurden, konnte die Band neue Anhänger für sich gewinnen. Projector wurde für den schwedischen Grammis nominiert. Im Herbst 1999 gingen Dark Tranquillity zusammen mit In Flames, Children of Bodom und Arch Enemy auf Tournee.

Nach einer kurzen Pause folgte im Juli 2000 das fünfte Album Haven. Die Verwendung der Keyboards wurde weiter ausgebaut, dafür fielen die Lieder musikalisch etwas härter und weniger melancholisch als auf dem Vorgänger aus. Im Herbst des Jahres folgte eine weitere Tour mit In Flames. Weitere Gruppen auf der Konzertreise waren Sentenced und To/Die/For. Im Winter folgten mit zwei Konzerten in Mexiko die ersten Auftritte in Nordamerika. Ein weiteres Konzert in Schweden wurde live von einem schwedischen Radiosender übertragen.[1]

Im Sommer 2001 spielten Dark Tranquillity auf vielen europäischen Festivals. Der Auftritt beim Wacken Open Air sollte ursprünglich für eine DVD aufgezeichnet werden. Daraus wurde nichts, weil die Kameramänner des Festivals während des Auftritts gerade Mittagspause machten.[1] Im Oktober folgte der erste Auftritt in der Türkei.

2002–2006: Damage Done und Character[Bearbeiten]

Martin Henriksson

Nach einer weiteren Pause nahm die Band ab Februar 2002 das sechste Studioalbum Damage Done auf. Damage Done wurde im Juli 2002 veröffentlicht und zeigte eine musikalische Kurskorrektur vor. Die Musik auf dem Album geht zurück zu den Wurzeln der Band, ist aber gleichzeitig melodischer als seine Vorgänger. Erstmals platzierte sich ein Dark Tranquillity-Album in den deutschen Charts. Die Band ging mit In Flames und Killswitch Engage auf eine Tour durch Nordamerika. Am 7. Oktober 2002 wurde ein Konzert in Krakau (Polen) für eine DVD-Veröffentlichung mitgeschnitten. Es folgte eine Europatournee als Headliner, bei der die Band von Sinergy und Griffin begleitet wurde.[1]

Anfang 2003 kehrten Dark Tranquillity nach Nordamerika zurück und spielten 28 Konzerte mit Nile, Napalm Death und Strapping Young Lad. Im Sommer spielte die Band wieder auf diversen Festivals in Europa. Gleichzeitig erschien die DVD Live Damage, die neben dem Konzert in Krakau auch Aufnahmen aus Essen, Paris und Athen sowie Musikvideos, Interviews und vieles mehr beinhaltet.

Anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Band wurde 2004 mit Exposures – In Retrospect and Denial eine Doppel-CD veröffentlicht. Die erste CD enthält eine Sammlung von unveröffentlichten bzw. bislang nur in Japan als Bonustracks veröffentlichten Liedern. Auf der zweiten CD befindet sich die Tonspur der Live Damage-DVD.[1] Abgerundet wird das Werk von einem zwanzigseitigen Booklet, in den die Bandgeschichte vom Journalisten Chris Dick rezitiert wird. Außerdem sieht man viele bislang unveröffentlichte Fotos aus allen Kapiteln der Bandgeschichte.

Anders Jivarp

Am 15. November 2004 erschien die EP Lost to Apathy als Vorbote zum neuen Album Character, das am 24. Januar 2005 folgte. In den schwedischen Albumcharts schaffte das Album den Sprung auf Platz drei. Es folgte eine sehr erfolgreiche Europatour mit Kreator, Ektomorf und Hatesphere. Im Dezember des Jahres ging die Band erneut auf Europatournee, diesmal mit Chimaira.

2007–2012: Fiction und We are the Void[Bearbeiten]

Für das Studioalbum Fiction wurde mit dem Dänen Tue Madsen ein neuer Produzent verpflichtet. Veröffentlicht wurde das Album am 20. April 2007. Auf dem Album ist erstmals nach langer Zeit wieder klarer Gesang von Mikael Stanne sowie eine Gastsängerin, in diesem Fall Nell Sigland von Theatre of Tragedy, zu hören. Nach der Fertigstellung des Albums tourte die Band mit Scar Symmetry, Into Eternity und The Haunted durch Nordamerika.

Anfang 2008 kursierten Gerüchte über ein Compilations-Album mit dem Namen A Closer End auf diversen Tauschbörsen im Internet. Benannt nach einem Bonustrack auf der japanischen Version des Albums Fiction enthält es einige der Lieder, die ausschließlich auf diversen Sonderausgaben früherer Alben veröffentlicht wurden. Auf der offiziellen Website wurde jede Verbindung mit der Band dementiert und das Album als Bootleg deklariert.

Daniel Antonsson

Im August 2008 verließ der langjährige Bassist Michael Nicklasson die Band, er war an Diabetes erkrankt. Im September verkündete die Band, dass in Daniel Antonsson (Dimension Zero, Ex-Soilwork) ein neuer Bassist gefunden wurde, der sie während der Europatour mit Poisonblack und Fear My Thoughts im Oktober und November des Jahres unterstützen soll. Anfang November stieg Antonsson als festes Mitglied in die Band ein.[4]

Die Studioalben Projector, Haven und Damage Done wurden im Mai 2009 von Century Media neu veröffentlicht. Alle Alben erhielten ein neues Artwork, Bonustitel und Linernotes der beteiligten Musiker. Gleichzeitig wurde mit Yesterworld eine Kompilation aus Liedern der frühen Bandphase herausgebracht. Am 26. Oktober 2009 erschien mit Where Death Is Most Alive die zweite DVD der Band, dessen Hauptteil aus einem Mitschnitt eines Konzertes in Mailand besteht. Darüber hinaus enthält die DVD eine dreiviertelstündige Banddokumentation, alle Musikvideos sowie Livemitschnitte aus allen Epochen der Bandgeschichte. Where Death Is Most Alive stieg auf Platz eins der schwedischen Musik-DVD-Charts ein.[5]

Im Dezember 2009 spielte die Band ihr erstes Konzert in Tunesien. Die Veröffentlichung des neunten Studioalbums We Are the Void erfolgte am 26. Februar 2010. Zwischen September und Oktober 2010 war die Band zusammen mit Insomnium auf der Where Death is Most Alive-Tour, welche die Bands quer durch Europa führte. Kurz davor veröffentlichte Dark Tranquillity den Song Out of Gravity in einer unveröffentlichten Version, ebenso wie Insomnium den Song Weather the Storm, auf dem auch Mikael Stanne zu hören war. Am 12. Februar 2011 gaben Dark Tranquillity das erste mal in Indien ein Konzert.

seit 2013: Construct[Bearbeiten]

Im Januar 2013 kündigte die Band ihr zehntes Studioalbum Construct an. Das von Jens Bogren produzierte Album erschien am 24. Mai 2013. Kurze Zeit später trennte sich die Band freundschaftlich von Daniel Antonsson, der sich mehr auf seine eigenen musikalischen Projekte und sein eigenes Studio konzentrieren wollte.[6] Seit November 2013 ist die Band zusammen mit Tristania auf der World Construct-Tour 2013/2014.

Stil[Bearbeiten]

Michael Nicklasson

Zu den musikalischen Einflüssen zählt der Gitarrist Niklas Sundin deutsche Thrash- und Speed-Metal-Bands wie Kreator, Blind Guardian und Running Wild, aber auch US-amerikanischen Death-Metal-Bands wie Morbid Angel und Vital Remains,[7] aber auch genrefremde Bands wie Depeche Mode.

Als die Band gegründet wurde, konnte noch keines der Mitglieder ein Instrument spielen. Früh verständigten sich die Musiker darauf, eigene musikalische Wege zu gehen und keine typische Death-Metal-Band zu sein. So erhielten, im Gegensatz zur Stockholmer Szene um Bands wie Entombed, Melodien einen größeren Raum. Neben In Flames und At the Gates werden Dark Tranquillity zu den stilprägendsten Bands des Melodic Death Metal gezählt. Gitarrist Niklas Sundin erklärte in einem Interview zu diesem Thema, dass er von dieser Aussage nicht viel hält.

„Wir hatten uns nicht hingesetzt und gesagt, dass wir jetzt etwas Neues erschaffen wollten oder so ähnlich, und ich fand immer dieses ganze Göteborg-Sound Ding ziemlich lächerlich. […] Der ganze Melodic Death Metal Ausdruck ist eine Vereinfachung und mehr eine Medienkonstruktion als irgendwas anderes, und weil ich realisiere, dass die Leute mit guten Absichten damit kommen, habe ich einfach nicht viel darüber zu sagen.“

Niklas Sundin[7]

Diskografie[Bearbeiten]

Diese Aufzählung enthält nur die Studioalben. Für eine ausführliche Diskografie siehe: Dark Tranquillity/Diskografie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Biografie. Dark Tranquillity.de, abgerufen am 10. Februar 2013.
  2. Garry Sharpe-Young: Dark Tranquillity. MusicMight, abgerufen am 10. Februar 2013 (englisch).
  3. Cid: Dark Tranquillity: Interview with Niklas Sundin. Metal-Rules.com, abgerufen am 10. Februar 2013 (englisch).
  4. DARK TRANQUILLITY 'Officially' Announces New Bassist. Blabbermouth.net, abgerufen am 10. Februar 2013 (englisch).
  5. DARK TRANQUILLITY's 'Where Death Is Most Alive' Tops Swedish Music DVD Chart. Blabbermouth.net, abgerufen am 10. Februar 2013 (englisch).
  6. DARK TRANQUILLITY Parts Ways With Bassist DANIEL ANTONSSON. Blabbermouth.net, abgerufen am 18. Februar 2013 (englisch).
  7. a b Markus Endres: Interview / Story: Dark Tranquillity. Metal.de, abgerufen am 10. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dark Tranquillity – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien