Dark Water (2002)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Dark Water
Originaltitel Honogurai mizu no soko kara
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Hideo Nakata
Drehbuch Yoshihiro Nakamura,
Takashige Ichise,
Hideo Nakata
Produktion Takashige Ichise
Musik Kenji Kawai,
Shikao Suga
Kamera Junichirō Hayashi
Schnitt Nobuyuki Takahashi
Besetzung

Der Horrorfilm Dark Water (jap. 仄暗い水の底から, Honogurai mizu no soko kara) ist die Verfilmung der Titelgeschichte des gleichnamigen Buches von Koji Suzuki. In dem Film geht es um eine alleinerziehende Mutter, die in ihrer neuen Wohnung einem dunklen Geheimnis auf die Spur kommt. Regie führte Hideo Nakata.

Handlung[Bearbeiten]

Die alleinerziehende Matsubara Yoshimi zieht nach der Scheidung von ihrem Mann mit ihrer Tochter Ikuko in eine Wohnung in einer Mietskaserne. Zunächst schenkt sie dem Wasserfleck an der Schlafzimmerdecke wenig Beachtung, zumal sie hofft, dass der Hausmeister Kamiya sich darum kümmert. Ihre Aufmerksamkeit gilt vorrangig dem Sorgerechtsstreit gegen ihren Ex-Mann, sowie der Stellensuche. Doch bald schon tropft Wasser von der Decke und unheimliche Vorgänge häufen sich: Eine mysteriöse Kinderhandtasche taucht immer wieder auf dem Dach auf, von oben sind dauernd trampelnde Schritte zu hören und immer wieder sieht sie ein seltsames Mädchen in einem gelben Regenmantel. Erst nach und nach wird ihr klar, dass die Ereignisse mit der vor zwei Jahren verschwundenen Kawai Mitsuko zusammenhängen – und dass sich ihre Tochter in großer Gefahr befindet. Trotz dieses Wissens bleibt sie auf Rat ihres Anwaltes Kishida in der Wohnung. Doch die unheimlichen Vorkommnisse gehen weiter und schließlich erkennt sie, was passiert ist. Mitsuko ist während der letzten Reinigung des Wasserbehälters vor zwei Jahren dort hineingefallen, ihre Leiche wurde nie entdeckt und befindet sich immer noch dort. Doch auch ihr Geist ist noch im Gebäude – und will Yoshimi als Mutter. Um ihre Tochter vor der Eifersucht Mitsukos zu schützen, opfert sie sich und lebt von nun an selber als ruheloser Geist weiter. Ihre geliebte Tochter sieht sie jedoch nur einmal wieder, als diese Jahre später zufällig in die mittlerweile verlassene Mietskaserne gelangt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Subtiler Horrorfilm aus der Feder des japanischen Kultautors Koji Suzuki, inszeniert von Hidoe [sic] Nakata, die beide mit ‚Ring‘ einen Welterfolg verbuchten. Zwar erreicht der Film nicht die Dichte dieses Films, aber die bedrohlich-düstere Atmosphäre, der dichte Klangteppich, kluge Zitate und das bedacht verschleppte Erzähltempo beschwören eine verstörende Stimmung, die an einen Klassiker wie Polanskis ‚Ekel‘ erinnert.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Neuverfilmung[Bearbeiten]

2005 erschien die Neuverfilmung Dark Water – Dunkle Wasser. Die Hauptrolle spielte Jennifer Connelly, Regie führte Walter Salles.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dieser Film hat in großem Maße Einfluss auf den amerikanischen Film Ring genommen. So hat Samara mehr Ähnlichkeit mit Mitsuko als mit ihrem eigentlichen Vorbild Sadako. Auch der starke Einsatz von Wasser sowie die Suche des untoten Mädchens nach einer Mutter aus The Ring 2 fanden ihren Ursprung in Dark Water.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dark Water im Lexikon des Internationalen Films
  2. Auszeichnugsliste auf IMDB.com
  3. Preisträgerliste der Homepage des Festivals
  4. Französische Homepage des Films
  5. SITGES FILM FESTIVAL 2002 REPORT