Darnsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darnsee
Naturbad am Darnsee in Bramsche
Naturbad am Darnsee in Bramsche
Geographische Lage Bramsche, Landkreis Osnabrück, Niedersachsen
Städte am Ufer Bramsche
Größere Städte in der Nähe Osnabrück
Daten
Koordinaten 52° 25′ 17″ N, 7° 59′ 59″ O52.4213888888897.9997222222222Koordinaten: 52° 25′ 17″ N, 7° 59′ 59″ O
Darnsee (Niedersachsen)
Darnsee
Fläche 22 haf5
Länge 560 mf6
Breite 400 mf7
Maximale Tiefe 8 mf10
Besonderheiten

Natürlicher Binnensee, entstanden durch Erdfall

Der Darnsee ist ein stehendes Gewässer nordöstlich von Bramsche im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Darnsee ist durch einen Erdfall entstanden. Unterirdische Salzlager lösten sich durch Grundwasser auf und die Oberfläche brach ein[1]. Der See ist etwa 560 m lang und 400 breit. Seine Tiefe beträgt zwischen 6-8 Meter. An seinem Ostufer befindet sich ein Naturfreibad.

Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

1932 wurde der See mit seiner unmittelbaren Umgebung als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Es hat eine Größe von etwa 11 ha. und trägt das statistische Kennzeichen "NSG WE 3". Das Gebiet ist deckungsgleich mit dem FFH-Gebiet 318.[2]

Landschaftsbild[Bearbeiten]

Das NSG wird von Eichen-Birkenwäldern und Kiefernforsten eingerahmt. In Ufernähe dehnen sich größere Erlen- und Birkenbruchwälder aus, während sich weiter seewärts ausgedehnte Röhrichtzonen anschließen, die sich vor allem aus Schilf (Phragmites australis), Teichbinse (Schoenoplectus lacustris) und Rohrkolben zusammensetzen.

Tiere und Pflanzen[Bearbeiten]

Zu den floristischen Besonderheiten des Gebietes gehören, bzw. gehörten: Sumpffarn (Theylpteris palustris), Igelschlauch (Baldellia ranunculoides), Faden-Segge, Sumpfkalla (Calla plaustris) und Schneide (Cladium mariscus).

Als Brutvögel wurden bisher u.a. Haubentaucher, Zwergrohrdommel, Stockente, Wasserralle und Teichrohrsänger nachgewiesen.

Im Darnsee gibt es Hecht, Zander, Flussbarsch und diverse Weißfische wie Rotfeder, Ukelei, Schleien, Karpfen, Brachsen und den Aland.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Kunz: Die Vogelwelt des Kreises Bersenbrück. Bersenbrück 1959
  • Fritz Runge: Die Naturschutzgebiete Westfalens und des früheren Regierungsbezirks Osnabrück. 4. Auflage, Münster 1982, Seite 307

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Darnsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Hinweis auf der Homepage des NLWKN
  2. Schutzgebietes-"Steckbrief