Darry Cowl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darry Cowl bei der César-Verleihung 2001

Darry Cowl (eigentlich André Darricau, * 27. August 1925 in Vittel; † 14. Februar 2006 in Neuilly-sur-Seine), war ein französischer Schauspieler, Komödiant und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Cowl wurde 2004 mit dem französischen Filmpreis César als bester Nebendarsteller für seine Rolle in Alain Resnais' Komödie Nicht auf den Mund ausgezeichnet. Zuvor war sein Lebenswerk im Jahr 2001 bereits mit dem César-Ehrenpreis gewürdigt worden. Cowl war in seiner Rollenwahl vor allem auf Komödien, so in einer Reihe von Filmen Jean Yannes, spezialisiert.

Zu seiner Theaterarbeit zählt unter anderem das Stück On purge bébé Feu la mère de Madame, für das er 1995 den französischen Theaterpreis Molière als bester Nebendarsteller gewann.

Cowl starb an den Folgen von Lungenkrebs.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1955: Die Zeit der harten Eier (Le temps des œufs durs) – Regie: Norbert Carbonnaux
  • 1956: Das Gänseblümchen wird entblättert (En éffeuillant la marguerite) – Regie: Marc Allégret
  • 1956: Mörder und Diebe (Assassins et voleurs) – Regie: Sacha Guitry
  • 1957: Die Wäscherinnen von Portugal (Les lavandières du Portugal) – Regie: Pierre Gaspard-Huit
  • 1957: Die Zwillinge und der Mörder (Les trois font la paire) – Regie: Sacha Guitry, Clément Duhour
  • 1957: Sei schön und halt den Mund (Sois belle et tais toi) – Regie: Marc Allégret
  • 1958: Der unfreiwillige Raketenflieger (A pied, à cheval et en Spoutnik) – Regie: Jean Dréville
  • 1959: Die Gerechten oder Die Ballade von der weißen Weste (Les affreux) – Regie: Marc Allégret
  • 1959: Im Kittchen ist kein Zimmer frei (Archimède, le clochard) – Regie: Gilles Grangier
  • 1961: Pariserinnen (Les Parisiennes) – Regie der 4. Episode: Jacques Poitrenaud
  • 1962: Das Mädchen Ariane (Strip-Tease) – Regie: Jacques Poitrenaud
  • 1962: Fünf Glückspilze (Les veinards) – Regie: Philippe de Broca, Jean Girault, Jack Pinoetau
  • 1962: Gelegenheitsarbeiter (Les bricoleurs) – Regie: Jean Girault
  • 1962: Wir bitten zu Bett (Les petits matins)
  • 1964: Radieschen von unten (Des pissenlits par la racine) – Regie: Georges Lautner
  • 1964: I magnifici Brutos del West
  • 1965: Die Damen lassen bitten (Les bons vivants) – Regie der 2. Episode: Gilles Grangier
  • 1965: Die tollen Abenteuer des Monsieur L. (Les tribulations d’un Chinois en Chine) – Regie: Philippe de Broca
  • 1965: Monsieur Max und die Millionen (La tête du client) – Regie: Jacques Poitrenaud
  • 1969: Kasimir, mir graut vor dir (Le bourgeois gentil mec) – Regie: Raoul André
  • 1973: Berühre nicht die weiße Frau (Touche pas à la femme blanche)
  • 1982: Die verrücktesten 90 Minuten vor Christi Geburt (Deux heures moins le quart avant Jesus Christ) – Regie: Jean Yanne
  • 1982: Du kannst mich mal (Pour 100 briques, t’as plus rien!) – Regie: Edouard Molinaro
  • 1987: Ein turbulentes Wochenende (Les saisons du plaisir) – Regie: Jean-Pierre Mocky
  • 1999: Augustin, Kung-Fu-König (Augustin, roi du Kung-fu)
  • 1995: Les Misérables
  • 2000: Drogenszenen (Scénarios sur la drogue)
  • 2004: Der Hals der Giraffe (Le Cou de la girafe) – Regie: Safy Nebbou

Weblinks[Bearbeiten]