Dars-i Nizami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dars-i Nizami (Urdu: درسِ نظامی), das Curriculum Nizam ud Dins, ist ein Studien-Curriculum, das in traditionellen islamischen Institutionen, insbesondere auf dem indischen Subkontinent verwendet wird. Es hat seinen Ursprung im Indien des frühen 18. Jahrhunderts und wurde von Mullah Nizam ud Din Sehalvi (gest. 1748) am Farangi Mahall standardisiert (und nach ihm benannt)[1], einem berühmten Seminar einer Familie islamischer Gelehrter (ulema) in Lucknow (Lakhnau), Indien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Muhammad Qasim Zaman: Religious Education and the Rhetoric of Reform: The Madrasa in British India and Pakistan. In: Comparative Studies in Society and History. 41, Nr. 2, April 1999, S. 294–323.
  • Sikand, Yoginder: Bastions of the Believers. Madrasas and Islamic Education in India, New Delhi: Penguin 2005
  • Saral Jhingran: Madrasa Education in Modern India: A Study. Manohar Publishers 2010
  • G. M. D. Sufi: Al-Minhaj: Being the Evolution of Curriculum in the Muslim Educational Institutions of India. 1941 (Digitalisat)
  • Jamal Malik: Islamische Gelehrtenkultur in Nordindien. Entwicklungsgeschichte und Tendenzen am Beispiel von Lucknow. Leiden: E.J. Brill 1997 (Online-Auszug)

Weblinks[Bearbeiten]

Video[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Es unterscheidet sich von dem der von Bagdad ausgehenden Nizamiyyas.
Dars-i Nizami (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
dars-e nizāmī; Dars-i Nizami; Dars-e Nizami; Dars-i Nizamiyya