Darstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Darstein
Darstein
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Darstein hervorgehoben
49.1569444444447.8836111111111300Koordinaten: 49° 9′ N, 7° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Hauenstein
Höhe: 300 m ü. NHN
Fläche: 2,39 km²
Einwohner: 209 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner je km²
Postleitzahl: 76848
Vorwahl: 06398
Kfz-Kennzeichen: PS
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 005
Adresse der Verbandsverwaltung: Schulstraße 4
76846 Hauenstein
Webpräsenz: hauenstein-pfalz.de
Ortsbürgermeister: Armin Ladenberger
Lage der Ortsgemeinde Darstein im Landkreis Südwestpfalz
Darstein Dimbach (Pfalz) Hauenstein (Pfalz) Hinterweidenthal Lug (Pfalz) Schwanheim (Pfalz) Spirkelbach Spirkelbach Wilgartswiesen Wilgartswiesen Clausen Donsieders Leimen (Pfalz) Merzalben Münchweiler an der Rodalb Rodalben Bottenbach Eppenbrunn Hilst Kröppen Kröppen Lemberg (Pfalz) Obersimten Ruppertsweiler Schweix Trulben Vinningen Bobenthal Bruchweiler-Bärenbach Bundenthal Busenberg Dahn Erfweiler Erlenbach bei Dahn Fischbach bei Dahn Hirschthal (Pfalz) Ludwigswinkel Niederschlettenbach Nothweiler Rumbach Schindhard Schönau (Pfalz) Biedershausen Herschberg Hettenhausen (Pfalz) Knopp-Labach Krähenberg Obernheim-Kirchenarnbach Saalstadt Schauerberg Schmitshausen Wallhalben Weselberg Winterbach (Pfalz) Geiselberg Heltersberg Hermersberg Höheinöd Horbach (Pfalz) Schmalenberg Steinalben Waldfischbach-Burgalben Althornbach Battweiler Bechhofen (Pfalz) Contwig Dellfeld Dietrichingen Großbundenbach Großsteinhausen Hornbach Käshofen Kleinbundenbach Kleinsteinhausen Mauschbach Riedelberg Rosenkopf Walshausen Wiesbach (Pfalz) Höheischweiler Höhfröschen Maßweiler Nünschweiler Petersberg (Pfalz) Reifenberg Rieschweiler-Mühlbach Thaleischweiler-Fröschen Pirmasens Zweibrücken Saarland Saarland Frankreich Landkreis Südliche Weinstraße Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landau in der Pfalz Landkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Darstein ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Hauenstein an.

Geographie[Bearbeiten]

Die kleine Gemeinde liegt zwischen Pirmasens und Bad Bergzabern im Dahner Felsenland im Wasgau. 59,9 Prozent der Gemarkungsfläche sind bewaldet.

Darstein – Blick vom Hahnenstein

Geschichte[Bearbeiten]

Darstein gehörte zum Herrschaftsbereich der Burg Lindelbrunn der Leininger. Die Burgruine befindet sich heute noch oberhalb des Ortes.

Der Name geht sehr wahrscheinlich auf Heinricus dictus Darstein de Büdenkeim zurück, der 1309 erwähnt ist. 1386 nennen Quellen den Namen Daxstein, der vermutlich auf einem Schreibfehler beruht. Denn 1411 ist der Personenname Henne Darstein verzeichnet und 1428 als Ortsbezeichnung wieder Darstein.[2]

Während sich das katholische Hauenstein 1933 zu einer Bastion gegen den Nationalsozialismus entwickelte, votierten die evangelischen Darsteiner nach der Analyse von Theo Schwarzmüller als erste Gemeinde in Deutschland bei der Reichstagswahl 1930 geschlossen – mit sämtlichen 106 Wählern – für die NSDAP.[3] Das Dorf wurde daraufhin zum NSDAP-Ehrenmitglied ernannt. Aus diesem Anlass erhielt der vormalige Postlandweg im Ortsteil Müggelheim des heutigen Berliner Bezirks Treptow-Köpenick am 13. Juni 1936 den Namen Darsteiner Weg.[4] Nach 1945 wurde die SPD zur dominierenden Partei in Darstein und ist dies bis heute, jedoch erhielt noch 1967 die NPD fast die Hälfte der Stimmen im Ort. [5]

Religion[Bearbeiten]

2012 waren 60,0 Prozent der Einwohner evangelisch und 18,6 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[6] Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Darstein besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[7]

Wappen[Bearbeiten]

Wappen von Darstein
Blasonierung:

„Von Blau und Silber schräglinks geteilt, oben rechts ein rotbewehrter silberner Adler, unten links ein von vier roten Kugeln bewinkeltes schwebendes, geradarmiges, angetatztes blaues Kreuz.“[8]

Beschreibung:

Es wurde 1984 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt. Der Adler verweist auf die ehemalige Zugehörigkeit zu den Leiningern. Die untere Hälfte des Wappens zeigt das Siegel des Schultheiß Stoffel von Darstein von 1750.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ein wichtiger Wirtschaftszweig des Ortes ist der Tourismus.

Durch den Ort führt die L 478. Die nächstgelegene Autobahn ist die A 65 im Osten.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Darstein – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Darsteiner Weg. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  3. Theo Schwarzmüller: Hauenstein gegen Hitler: …
  4. Kleine Straße, schwierige Geschichte, Berliner Zeitung vom 30. Oktober 2007, Nr. 253 HA, Seite 1
  5. http://www.mueggelheimer-bote.de/0712/seite3.shtml
  6. KommWis, Stand: 31. Dezember 2012
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  8. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3