Darts (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darts, 1978
Darts, 1978
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Darts
  UK 9 03.12.1977 (22 Wo.)
Everyone Plays Darts
  UK 12 03.06.1978 (18 Wo.)
Amazing Darts
  UK 8 18.11.1978 (13 Wo.)
Dart Attack
  UK 47 06.10.1979 (3 Wo.)
Singles[2]
Daddy Cool
  UK 6 05.11.1977 (13 Wo.)
Come Back My Love
  UK 2 28.01.1978 (12 Wo.)
The Boy from New York City
  DE 48 24.07.1978 (1 Wo.)
  UK 2 06.05.1978 (13 Wo.)
It's Raining
  UK 2 05.08.1978 (11 Wo.)
Don't Let it Fade Away
  UK 18 11.11.1978 (11 Wo.)
Get It
  UK 10 10.02.1979 (9 Wo.)
Duke of Earl
  UK 6 21.07.1979 (11 Wo.)
Can't Get Enough of Your Love
  UK 43 20.10.1979 (6 Wo.)
Reet Petite
  UK 51 01.12.1979 (7 Wo.) {{{5}}}
Let's Hang On
  UK 11 31.05.1980 (14 Wo.)
Peaches
  UK 66 06.09.1980 (3 Wo.)
Sh-Boom / White Christmas
  UK 48 29.11.1980 (7 Wo.)

Darts ist der Name einer britischen Gesangsgruppe, die zwische 1977 und 1985 aktiv war und in alter Tradition den Musikstil Doo Wop pflegte bzw. wieder neu auferstehen ließ. Die größten Hits waren Come Back My Love und It's Raining (beide UK Top 40 Platz 2, 1978).

Biografie[Bearbeiten]

Nach der Auflösung der John Dummer Blues Band gründeten Schlagzeuger John Drummer und Bassist Iain Thompson die Gruppe Darts. Dazu kamen Keyboarder Hammy Howell, Saxophonist Horatio Hornblower und Bassist Den Hegarty sowie die Sänger Rita Ray, Griff Fender und Bob Fish. Gemeinsam schufen sie eine Sound, der Rock ’n’ Roll mit Harmoniegesang verband. Durch Unterstützung des Londoner Pop-Historikers und Radio-DJs Charlie Gillett kam es in den späten 1970er Jahren zu einem Plattenvertrag beim Label Magnet Records.

Die Debüt-Single, ein Medley aus Daddy Cool und dem Littel-Richard-Hit The Girl Can't Help It, wurde zu ersten großen Erfolg der Band und stieg Ende 1977 in die Top 10 der britischen Hitparade. Bis 1980 hatte die Gruppe noch eine Reihe weiterer Charthits, darunter die selbst geschriebenen Lieder It’s Raining und Don’t Let it Fade Away und Coverversionen US-amerikanischer Hits wie The Cardinals' Come Back My Love, The Ad Libs' The Boy from New York City, Gene Vincents Get It und Gene Chandlers Duke of Earl.

1979 verließ Hegarty die Band und wurde durch Kenny Edwards ersetzt. Mit den folgenden Singles Can't Get Enough of Your Love, Reet Petite, Peaches und Sh-Boom / White Christmas konnten die Darts nur noch mittlere Chartpositionen erreichen, lediglich Let's Hang On schaffte 1980 eine Top-20-Platzierung.

Nachdem auch Howell und Dummer die Darts verließen, veröffentlichte die Gruppe bis 1985 noch diverse Singles, blieb aber erfolglos. Hegarty hatte inzwischen einige Hits als Leader von Rocky Sharpe and The Replays; Ray und Fish produzierten 1985 ein Album für eine Mädchengruppe namens Mint Juleps, die von den Darts inspiriert worden war und mit A-cappella-Gesang auf sich aufmerksam machte.

Mitglieder[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1977: Darts
  • 1977: The Amazing Darts
  • 1978: Everyone Plays Darts
  • 1979: Attack
  • 1981: Across America

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1980: Greatest Hits
  • 1980: Lo Mejor
  • 1980: Darts
  • 1980: 12 Shots
  • 1981: Double Top
  • 1981: Doo-Wop Darts
  • 1983: Greatest Hits
  • 1984: Darts
  • 1987: The Collection
  • 1995: Daddy Cool - 16 Classic Tracks
  • 2005: The Platinum Collection

Singles[Bearbeiten]

  • 1977: Daddy Cool / The Girl Can't Help It
  • 1977: Come Back My Love
  • 1977: Love Bandit
  • 1978: Don't Let it Fade Away
  • 1978: The Boy from New York City
  • 1978: It's Raining
  • 1978: Get It
  • 1979: Duke of Earl
  • 1979: Can't Get Enough of Your Love
  • 1979: Reet Petite
  • 1979: Consíguelo / How Many Things
  • 1980: Let's Hang On
  • 1980: Peaches
  • 1980: White Christmas / She-Boom (Life Could Be a Dream)
  • 1981: Jump Children Jump
  • 1981: Sad and Lonely
  • 1981: Come Back My Love / The Boy from New York City
  • 1981: Show Us Your Shoe
  • 1981: Daddy Cool / The Girl Can't Help It / Sh-Boom (Life Could Be a Dream)
  • 1983: Destination Love / One Bad Stud / Shopping for Clothes / Ruby Baby (EP)
  • 1983: Can't Teach a Fool
  • 1983: Lorraine
  • 1983: The Mystery of Ragoula
  • 1984: Groovin'
  • 1985: Blow Away

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Alben
  2. Chartdiskografie Singles

Weblinks[Bearbeiten]