Darwin-Ohrhöcker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Links: der Punkt, auf den der Pfeil zeigt, ist ein Darwin-Ohrhöcker. Rechts: Ein homologer Punkt bei einem Berberaffen.

Der Darwin-Ohrhöcker, darwinsche Ohrhöcker oder Darwinhöcker ist ein Knorpelfortsatz am Außenrand der Ohrmuschel des Menschen. Er ist bei etwa 10,4 Prozent aller Menschen vorhanden.[1]

Darwinscher Ohrhöcker

Der nach Charles Darwin benannte Ohrhöcker wurde von ihm als evolutionäres Überbleibsel des vormals spitzen Säugetierohres gedeutet[2] und wird daher als Atavismus[3] oder Rudiment[4] angesehen. Obwohl nach Darwin benannt, wurde er zuerst vom britischen Bildhauer Thomas Woolner beschrieben.

Quellen[Bearbeiten]

  1.  A. Ruiz: An anthropometric study of the ear in an adult population. In: International Journal of Anthropology. 1, 1986, ISSN 0393-9383, S. 135–143, doi:10.1007/BF02447350.
  2. Charles Darwin: Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl, 1871
  3.  Michael Hawke: Ear Disease: A Clinical Guide. PMPH-USA, 2003, ISBN 1550092413, S. 1.
  4.  Ulrich Kutschera: Evolutionsbiologie. 3 Auflage. UTB, 2008, ISBN 3825283186, S. 44.