Das Bankentrio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Bankentrio
Originaltitel Three Fugitives
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Francis Veber
Drehbuch Francis Veber
Produktion Lauren Shuler Donner, Francis Veber
Musik David McHugh
Kamera Haskell Wexler
Schnitt Bruce Green
Besetzung

Das Bankentrio ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1989. Er ist eine Neuverfilmung der französischen Komödie Die Flüchtigen (Les Fugitifs) von Francis Veber aus dem Jahr 1986.

Handlung[Bearbeiten]

Lucas wird aus dem Gefängnis entlassen. Am Tag seiner Entlassung gerät er in einer Bank in den Überfall von Ned Perry, der mit dieser Tat als Verbrecher debütiert. Perry braucht Geld für seine Tochter Meg. Er nimmt Lucas als Geisel.

Der Ermittler Detective Dugan nimmt an, dass Lucas und Ned Komplizen sind. Die beiden Männer entführen Meg aus einem Kinderheim und fliehen nach Kanada.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Komödie wurde in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Washington in dem Zeitraum April 1988 bis Juli 1988 gedreht. Ihre Produktion kostete ungefähr 15 Millionen Dollar, sie spielte in den US-Kinos 40,6 Millionen Dollar ein.

Kritiken[Bearbeiten]

Desson Howe lobte in der Washington Post den Filmanfang, den Rest des Films kritisierte er stark.[1] Jonathan Rosenbaum schrieb im Chicago Reader, dass die Komödie nicht witzig sei. Er lobte Sarah Rowland Doroff und kritisierte Martin Short wie auch Nick Nolte und die Filmmusik.[2] Der film-dienst (9/1989) befand: „Veber fand wieder die richtige Balance zwischen originell-komischen Situationen mit einigen köstlichen Dialogpointen, der Spannung, die einen Kriminalfall mit Banküberfall, Geiselnahme und Verfolgung durch einen riesigen Polizeiapparat zukommt, und dem Akzent der Hinwendung zu einem Kind; dieser ist ihm vielleicht noch überzeugender gelungen als in Die Flüchtigen. Alles in allem sind beide Filme gleichwertig.“

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sarah Rowland Doroff wurde 1990 für den Young Artist Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. washingtonpost.com
  2. vgl. chicagoreader.com