Das Begräbnis (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Begräbnis
Originaltitel The Funeral
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Abel Ferrara
Drehbuch Nicholas St. John
Produktion Mary Kane
Musik Joe Delia
Kamera Ken Kelsch
Schnitt Mayn Lo
Bill Pankow
Besetzung

Das Begräbnis ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Abel Ferrara aus dem Jahre 1996. Die Darsteller sind Christopher Walken, Chris Penn und Vincent Gallo. In Nebenrollen sind Isabella Rossellini und Benicio Del Toro zu sehen. Für das Filmskript, das sich wie viele Filme Ferraras mit katholischen Glaubensinhalten[1] auseinandersetzt, zeigte sich der langjährige Drehbuchautor des Regisseurs, Nicholas St. John, verantwortlich.[2]

Handlung[Bearbeiten]

In nichtchronologischer Form wird um die Totenwache für den 22-jährigen Johnny Tempio herum ein fatalistisches Drama um Bruderliebe und Konkurrenz, Trauer, Stolz, Wut und Rache aufgesponnen. In New York City fanden sich die italienischstämmigen Brüder Ray, Chez und Johnny zwischen Gewerkschaften und der Automobilfabrik, opportunistischen Kleingangstern und heißblütigen kommunistischen Eiferern wieder, bis in dieser Spirale der Gewalt der unkomplizierteste, aber auch radikalste der Brüder Opfer eines Schusswechsels wird. Der überlebende der Brüder, Ray, meint, keine andere Wahl zu haben, als weiteres Blut zu vergießen. Der lange Zeit cholerisch oder manisch-depressiv gezeigte Chez richtet im Finale in einem Amoklauf alle männlichen Mitglieder der Familie Tempio und sich selbst.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „Ein ungemein düsterer Film, der die Chiffren des traditionellen Gangsterfilms nutzt, um eine Tragödie klassischen Ausmaßes zu erzählen. Vielschichtig angelegt, hervorragend gespielt und inszeniert, erweitert er das Genre um eine philosophische-theologische Tiefendimension und stellt Fragen nach der Verantwortung für das Böse, für Schuld, Gnade und Erlösung. – Sehenswert.“
    Lexikon des internationalen Films
  • „Die Zuschauer beschleicht das Gefühl, den Figuren bereits in einer Vielzahl von Genrefilmen begegnet zu sein. Ferrara wirkt diesem Eindruck wenig entgegen. Sein Film fördert über die gesamte Distanz eher das Desinteresse des Zuschauers. Etwas mehr Abwechslung hätte seiner bitteren Studie gut getan.“ – Dirk Steinkühler, in Schnitt – Das Filmmagazin[3]
  • „Abel Ferrara analysiert die Biographien der zerrissenen Figuren in langen Rückblenden und läßt ihre blutgetränkte Geschichte Revue passieren. Die Rivalenkämpfe treten dabei zugunsten einer psychologischen Betrachtung der Gewalt in den Hintergrund. Im hervorragenden Ensemble begeistern neben den Frauen vor allem Benicio Del Toro und Chris Penn.“ – TV Spielfilm[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei den Filmfestspielen von Venedig 1996 war Abel Ferrara im Wettbewerb um den Goldenen Löwen; er gewann zusammen mit Ponette den OCIC-Preis (Organisation catholique internationale pour le cinéma et l’audiovisuel), Chris Penn erhielt die Coppa Volpi.

Der Film wurde im Jahr 1997 fünfmal für den Independent Spirit Award nominiert; darunter für Abel Ferrara und Chris Penn.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mick LaSalle: Buried by the Mob - Chris Penn in eerie ‚Funeral‘. In: San Francisco Chronicle, 8. November 1996; abgerufen 7. März 2007
  2. Selbstzerstörung hält mich am Leben. Ein Gespräch mit dem New Yorker Regisseur Abel Ferrara. In: Süddeutsche Zeitung, 24. Oktober 1996, Feuilleton
  3. schnitt.de Schnitt – Das Filmmagazin; abgerufen 3. März 2007
  4. tvspielfilm.de abgerufen 4. Januar 2008
  5. Filmpreise für The Funeral in der Internet Movie Database (englisch)