Das Dreimäderlhaus (1958)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Das Dreimäderlhaus
Produktionsland Schweiz, Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Ernst Marischka
Drehbuch Ernst Marischka
Produktion Ernst Marischka, Karl Ehrlich
Musik Anton Profes
Kamera Bruno Mondi
Schnitt Alfred Srp
Besetzung

Das Dreimäderlhaus ist ein schweizerisch-österreichischer Spielfilm aus dem Jahr 1958. Es handelt sich hierbei um eine Verfilmung der Operette Das Dreimäderlhaus, die Hauptfigur von Film und Operette ist der Komponist Franz Schubert.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung entspricht genau der Operettenvorlage.

Hintergrund[Bearbeiten]

Staatsopermitglied Wilma Lipp lieh Johanna Matz (Hannerl) ihre Stimme; Lipp selbst ist am Ende des Filmes mit Schuberts Ave Maria zu sehen.

Eine weitere Verfilmung der Vorlage entstand im Jahr 1918 unter der Regie von Richard Oswald.

Kritik[Bearbeiten]

„Die von nicht weniger als vier Autoren übernommene rührselige Geschichte vom Schubert Franzl, der sich ins herzige Hannerl verliebt und sie durch sein Ungeschick an einen Freund verliert, hätte wohl kaum schablonenhafter verfilmt werden können.“

Lexikon des internationalen Films

„Marischka kennt in puncto Schmalz kein Erbarmen.“

Heyne Filmlexikon, 1996

Weblinks[Bearbeiten]