Das Erbe der Bergler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Erbe der Bergler
Originaltitel Das Erbe der Bergler
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Schweizerdeutsch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 97 Minuten
Stab
Regie Erich Langjahr
Drehbuch Erich Langjahr
Produktion Erich Langjahr
Musik Hans Kennel
Kamera Erich Langjahr
Schnitt Erich Langjahr
Besetzung
  • Albert Gwerder
  • Erich Gwerder
  • Alois Langenegger
  • Toni Schelbert
  • Anton Büeler
  • usw.

Das Erbe der Bergler ist ein Dokumentarfilm von Erich Langjahr. Der Film zeigt die alpine Tradition des Wildheuens. Er steht in der Tradition von Fredi M. Murers frühem Dokumentarfilm «Wir Bergler in den Bergen...» und ergänzt Hans Haldimanns Dokumentarfilm Bergauf, Bergab.

Handlung[Bearbeiten]

Drehort Hinterer Heubrig mit Alphütten

Am Schweizer Nationalfeiertag steigen ein paar Männer im hinteren Muotatal mit Sensen, Heugaren, Seilen und Holzschuhen mit Steigeisen ausgerüstet die steilen Hänge zum Hinteren Heubrig hoch, um die Wildheuernte einzubringen. Die Wildheuer halten eine Berglertradition aufrecht und betreiben Landschaftspflege. Durch das Mähen geben sie der Bergkrume halt, verhindern Erosion bei Schnee und beugen Rüfen vor.

Sie mähen die Bergwiesen, bündeln das Heu, lassen sie an Drahtseilen ins Tal, wo die Hundertkiloballen in Hütten eingelagert und im Winter als Trockenfutter auf Schlitten zu Tal gefördert werden. In Filmschnitten wird die Tätigkeit der letzten Handwerker eingeblendet, die noch traditionelle Holzschuhe und Hornschlitten herstellen. Der Muotathaler Wetterschmöcker Peter Suter zeigt, wie er anhand eines Ameisenhaufens das Wetter voraussagen kann und in der Dorfbeiz wird Heinz Gwerders Besentanz und Ländlermusik des »Echo von Schattähalb« vorgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]