Das Fernsehlexikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fernsehlexikon ist ein im November 2005 im Wilhelm Goldmann Verlag erschienenes Speziallexikon über Fernsehsendungen und -serien.[1]

Der vollständige Titel des von den Autoren Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier geschriebenen Nachschlagewerkes lautet:

Das Fernsehlexikon – Alles über 7000 Sendungen von Ally McBeal bis zur ZDF-Hitparade.

Tatsächlich beginnt das Buch bei der DFF-Samstagabendshow A, B oder C und endet mit der RTL-Musikshow Die Zwölf, bzw. dem RTL-Mittagsjournal 12.30 (Vorläufersendung von Punkt 12).

Das Lexikon mit einem Vorwort von Bastian Pastewka hat 1414 Seiten. Zusammen mit Registern, Bildnachweisen, Glossar und Vita sind es 1512 Seiten mit 450 farbigen Abbildungen. Es enthält Informationen zu mehr als 7000 Sendungen, die seit dessen Start im Jahr 1952 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurden.[2]

Rezeption[Bearbeiten]

  • Stefan Otto von Kino-Zeit.de lobt Das Fernsehlexikon als „Prachtstück“ und „in diesem Umfang bislang konkurrenzloses Nachschlagewerk“, „in dem man sich ganz schnell festlesen und verlieren“ könne.
  • Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung stellt fest, dass es „unterhaltsam über mehr als 7000 Sendungen“ informiere.[3]
  • Axel Schock von der Berliner Zeitung findet als Resümee, dass es in dem Buch viele interessante Stellen gäbe, „... die das Blättern, Stöbern und (Wieder-) Entdecken vergangener Fernsehfreuden und -leiden zum Vergnügen machen.“[4]

Auflage[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  2. Fernsehlexikon
  3. (Home→Feuilleton→Bücher→Rezensionen→Sachbuch) Aus der Redaktion Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, vom 30. Oktober 2005, Nr. 43; Seite 32
  4. Von Ally McBeal bis zur ZDF-Hitparade: "Das Fernsehlexikon" versammelt mehr als 7 000 TV-Sendungen – Mit Herricht und Preil geht es los Von Axel Schock auf berliner-zeitung.de vom 11. November 2005

Weblinks[Bearbeiten]