Das Geheimnis des Kartenmachers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Geheimnis des Kartenmachers ist ein historischer Roman von Rainer M. Schröder, der im Jahre 1490 in und um Augsburg herum spielt. Er wurde 2002 im Arena Verlag veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Der 16-jährige Caspar wird aufgrund der Verunstaltung des Porträts des Domherren zum Abbruch seiner Malerlehre gezwungen und zu Kerker und Pranger verurteilt. Als er wieder nach Hause kommt, verachten ihn sein Bruder und sein Vater. Caspars Vater ist der Inhaber eines Wirtshauses. Caspar träumt ständig von der Entdeckung ferner Länder und aufregenden Abenteuern. Er besitzt eine besondere Gabe, ein fotografisches Gedächtnis, mit dem er sich selbst extrem komplizierte Muster merken kann.

Der Kupferstecher Bartholo Wolkenstein, der eine alte Mühle außerhalb der Stadtmauer besitzt, nimmt ihn zu sich in die Lehre. Dort trifft er Klara, ein gleichaltriges Mädchen, das Bartholo seit einigen Jahren den Haushalt erledigt. Meister Bartholo ist ein geheimnisvoller Mann, der sich oft in einem Raum einschließt, den niemand sonst betreten darf. Er bringt Caspar das Kupferstechen, aber auch das Fechten bei, was diesem reichlich merkwürdig erscheint. Zudem bekommt Bartholo durch seine kritischen Äußerungen über die Zustände in der Kirche Schwierigkeiten mit der Inquisition. Als der Inquisitor Heinrich Institoris nach Augsburg kommt, wird Caspar gezwungen, Bericht über angebliche ketzerische Äußerungen zu erstatten. Doch durch die Warnung eines befreundeten Abtes sind Bartholo und Caspar in der Lage, sich geeignete Aussagen zu finden, die Bartholo entlasten.

Nachdem eines Tages der Wanderbuchhändler Quentel halb tot auf den Hof kriecht, weiht Bartholo Caspar und Klara in sein Geheimnis ein: Er sammelt Karten; vor allem Karten, die die Westküste Afrikas, den Seeweg nach Indien beschreiben. Eine alte Wikingerkarte, die auf einen westlichen Seeweg hoffen lässt, ist ihm besonders wichtig. Bartholos Erzfeind, Estevao de Serpa, ist auch hinter der Karte her und hat Quentel, der die Karte hatte, überfallen. Er lockt Bartholo in eine Falle, aber es gelingt Bartholo mit Hilfe von Caspar und Klara, die Angreifer zurückzuschlagen. Bei dem Kampf verliert Estevao sein Augenlicht. Kurz nach der Rückkehr kommen Domschergen auf den Hof, um Bartholo wegen Ketzerei zu verhaften. Die drei versuchen zu fliehen, doch nur Caspar und Klara können sich verstecken. Bartholo wird festgenommen und nach Augsburg gebracht. Zusammen mit Quentel gelingt es Klara und Caspar, Bartholo zu befreien. Anschließend reisen die drei gemeinsam nach Spanien, wo Caspar und Klara heiraten und Caspar sich 1492 zusammen mit Bartholos Jugendfreund Christoph Columbus auf eine Entdeckungsreise nach Westen begibt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Roman erhielt 2003 sowohl den Moerser Jugendbuchpreis als auch den Buch-des-Monats-Preis der „Arbeitsgemeinschaft Jugendbuch Göttingen“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Schröder, Rainer M.: Das Geheimnis des Kartenmachers. Arena Verlag, 2002

Weblinks[Bearbeiten]