Das Geheimnis des Zauberschwertes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Geheimnis des Zauberschwertes
Originaltitel The Secret of the Sword
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 76 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ed Friedman
Lou Kachivas
Marsh Lamore
Bill Reed
Gwen Wetzler
Drehbuch Lawrence G. DiTillio
Bob Forward
Produktion Arthur H. Nadel
Lou Scheimer
Musik Erika Lane
Shuki Levy
Haim Saban
Schnitt Joe Gall
Besetzung

Das Geheimnis des Zaubertschwertes ist ein US-amerikanischer Fantasy-Science Fiction-Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1985, die auf dem Figurenkosmos der Spielzeugreihe Masters of the Universe aufbaut. Er kam am 22. März 1985 in die US-amerikanischen Kinos[1] und spielte knapp 7,7 Millionen US-Dollar ein.[2] Die westdeutschen Kinos zeigten Das Geheimnis des Zauberschwertes ab dem 11. Dezember 1986.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Auf dem fernen Planeten Eternia hat die Zauberin von Castle Grayskull einen Traum, in dem das neugeborene Mädchen Adora von dem Schurken Hordak in eine andere Dimension entführt wird. Als die Zauberin erwacht, sieht sie ein Schwert vor sich schweben, das dem Zauberschwert von He-Man, dem Anführer der Verteidiger Eternias gegen Skeletor und seine Krieger des Bösen, sehr ähnelt. Das Schwert zeigt ihr den Weg zu einem versteckten Dimensionsportal.

Die Zauberin ruft daraufhin Adam und Cringer zu sich – die wahren Identitäten von He-Man, dem Anführer der Verteidiger Eternias und dessen Kampftiger Battle-Cat – und schickt beide mit dem Schwert durch das Portal. Es stellt sich heraus, dass auf der Welt hinter dem Dimensionsportal, dem Planeten Etheria, die Menschen von Hordak und seiner Horde unterdrückt werden. Nur eine kleine Rebellion stellt sich der Horde entgegen. Adam schließt sich als He-Man der Rebellion an und erkennt bei einem Kampf zwischen der Rebellion und der Horde, dass Force Commander Adora, die rechte Hand von Hordak, diejenige sein muss, der er das Schwert bringen muss.

He-Man kann Adora davon überzeugen, dass die Horde in Wirklichkeit böse ist und nicht die Rebellion, wie es Hordak behauptet. Es stellt sich heraus, dass Adora die Zwillingsschwester von Adam ist. Sie wurde als Neugeborenes von Hordak aus Rache nach Etheria entführt, als dessen Angriff mit der Horde auf Eternia und Castle Grayskull gescheitert war. Adam sollte auch entführt werden, doch er konnte noch rechtzeitig gerettet werden. Skeletor, der Protegé von Hordak, verblieb auf Eternia, aus Angst vor Hordak, da es ihm nicht gelungen war, He-Man zu entführen.

Mit Hilfe des Schwertes, das He-Man Adora mitbrachte, verwandelt sich Adora in She-Ra. Sie befreit He-Man und schließt sich der Rebellion an. Sie möchte aber zuerst ihre Eltern, König Randor und Königin Marlena von Eternia, kennenlernen. Zusammen mit Adam durchschreitet sie als Adora das Dimensionsportal. Dabei gelingt es auch Hordak nach Eternia zu gelangen, wo er sich umgehend auf den Weg nach Snake Mountain, seinen ehemaligen Stützpunkt, macht.

Während im königlichen Palast das Wiedersehen mit Adora gefeiert wird, schließen Hordak und Skeletor einen Pakt und greifen den Palast gemeinsam an. Durch eine List gelingt es ihnen, Adora erneut zu entführen. Skeletor verrät Hordak jedoch und schickt ihn durch ein anderes Dimensionsportal zurück nach Etheria. Adora selbst jedoch kann ihren Bewacher Beast-Man überwältigen und sich in She-Ra verwandeln.

Wieder zurück im königlichen Palast trifft She-Ra die schwierige Entscheidung, wieder nach Etheria zurückzukehren, um den dort von der Horde unterdrückten Menschen zu helfen.

Auf Etheria plant die Rebellion unterdessen das von der Horde besetzte Schloss Bright Moon zu befreien. Als She-Ra und He-Man, der sie noch einmal begleitet hat, eintreffen, erscheint plötzlich ein riesige Armee von Tieren, die die Rebellion bei der Schlacht um Bright Moon unterstützen wollen.

Die Schlacht um Bright Moon endet mit einem Sieg der Rebellen, doch bevor Hordak zusammen mit Shadow Weaver flieht, warnt er She-Ra, dass eine siegreiche Schlacht keinen siegreichen Krieg bedeute. Nach der Schlacht während der Siegesfeiern der befreiten Menschen fragt He-Man She-Ra, ob sie glücklich sei. Ja und nein, antwortet sie, da sie nicht nach Eternia zurückkehren könne, weil die Bewohner Etherias sie weiterhin bräuchten. Als sie mit Ihrem fliegenden Einhorn Swift Wind das Schlachtfeld verlässt, vergießt He-Man traurig eine Träne.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein schlecht gezeichneter martialischer Zeichentrickfilm, gedanklich wie formal gleichermaßen monoton.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Bei Das Geheimnis des Zauberschwertes handelt es sich um einen Zusammenschnitt der ersten fünf regulären Folgen der Zeichentrickserie She-Ra: Princess of Power, deren Zweck es war, die Serie bereits vor dem Start einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Leider wurde der Film in der deutschen Fassung gekürzt, so dass er kürzer ist als die jeweiligen Folgen zusammen. She-Ra: Princess of Power war die Nachfolgeserie von He-Man and the Masters of the Universe. Wie die beiden Serien wurde auch der Film von Filmation produziert.
  • Das Geheimnis des Zauberschwertes wurde, anders als die She-Ra-TV-Serie, von den Sprechern der Europa-Hörspielreihe synchronisiert, wodurch sich bei diesem Film alle Stimmen von denen der regulären Cartoons unterscheiden.
  • Das Geheimnis des Zauberschwertes wurde am 5. Dezember 2005 erstmals auf DVD in Deutschland veröffentlicht. Am 12. April 2007 erschien der Film erneut auf DVD, diesmal inklusive der ungekürzten Fassung, allerdings nur in englischer Sprache.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Synchronsprecher
He-Man/Prinz Adam Norbert Langer
She-Ra/Adora Evelyn Maron
Hordak Kurt Goldstein
Skeletor Edgar Ott
Kowl Gudrun Genest
Teela Sabine Schulz
Glimmer Bettina Schön
Bow Thomas Danneberg
Catra Barbara Ratthey

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b releaseinfo in der Internet Movie Database (englisch)
  2. business in der Internet Movie Database (englisch)
  3. Das Geheimnis des Zauberschwertes im Lexikon des Internationalen Films