Das Gespenst von Canterville (1996)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

Filmdaten
Deutscher Titel Das Gespenst von Canterville
Originaltitel The Canterville Ghost
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Sydney Macartney
Drehbuch Robert Benedetti
Produktion Robert Benedetti
Musik Ernest Troost
Kamera Dennis C. Lewiston
Schnitt Jim Oliver
Paul Martin Smith
Besetzung

Das Gespenst von Canterville (englischer Originaltitel: The Canterville Ghost) ist ein US-amerikanischer Fernsehfilm von Regisseur Sydney Macartney aus dem Jahr 1996. Der Film beruht auf der Erzählung Das Gespenst von Canterville von Oscar Wilde. Die Filmmusik von Ernest Troost wurde 1996 mit einem Emmy ausgezeichnet.

Handlung[Bearbeiten]

Der Anfang des Filmes zeigt, wie Virginia, ihre Eltern und ihre zwei kleineren Geschwister für vier Monate das Schloss Canterville Hall gemietet haben und dort einziehen. Virginia wollte jedoch lieber zu Hause bei ihrer Clique bleiben, musste aber mit. Die Familie hat zwei Angestellte im Haus, die jeder Familie im Schloss schon lange dienen. Schon in der ersten Nacht spukt es in dem Schloss und jagt den drei Kindern Angst ein. Am nächsten Tag blättert Virginias Vater in dem Buch der Familie Canterville mit all deren Vorfahren. Die Mutter entdeckt einen Blutfleck und versucht, ihn wegzuwischen, doch es gelingt ihr nicht.

Virginia lernt einen sehr netten Jungen kennen, doch da ihr Vater glaubt, dass sie sich das Gespenst nur ausgedacht habe, um wieder nach Hause zu können, beschließt er, sie bald heim zu schicken. Dabei läuft alles gerade so gut. Virginia findet heraus, wieso Sir Simon, das Gespenst, keine Ruhe finden kann und spuken muss, und lässt sich auf einen Handel mit ihm ein, wobei sie in die Welt der Geister gehen muss, um den mächtigsten Geist von allen zu bitten, Sir Simon zu vergeben.

Weblinks[Bearbeiten]