Das Krokodil und sein Nilpferd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Krokodil und sein Nilpferd
Originaltitel Io sto con gli ippopotami
Das krokodil und sein nilpferd.svg
Produktionsland Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1979
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Italo Zingarelli
Drehbuch Barbara Alberti
Amedeo Pagani
Produktion Roberto Palaggi
Denver Film Productions
Musik Walter Rizzati
Kamera Aiace Parolin
Schnitt Claudio M. Cutry
Besetzung

Das Krokodil und sein Nilpferd (Originaltitel: Io sto con gli ippopotami) ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 1979 mit Bud Spencer und Terence Hill in den Hauptrollen. Der in Rhodesien, dem heutigen Simbabwe, spielende Film beschreibt wie die beiden trotz gegenseitiger Animositäten einen Geschäftsmann (Joe Bugner) daran hindern, mit skrupellosen Methoden ein Wildgehege für Safaris zu errichten. In den deutschen Kinos startete der Film am 13. Dezember 1979.

Handlung[Bearbeiten]

Hauptfiguren des Films sind die beiden Cousins „Krokodil“ Slim (Terence Hill) und „Nilpferd“ Tom (Bud Spencer). Slim ist ein Globetrotter und Lebenskünstler, der sich für Tiere einsetzt, während Tom ein Unternehmer ist, der Safaris unternimmt. Die Handlung beginnt damit, dass Slim nach langer Abwesenheit wieder in seinen Heimatort zurückkehrt, wobei er als „Begrüßungsgeschenk“ seinem Cousin bei einer seiner Jagdsafaris die Autoreifen zerschießt, woraufhin der Jeep ins Wasser stürzt. Beim Auftauchen entdeckt Tom Slim. Toms Wiedersehensfreude ist gering, er will Slim aus Mama Leones Haus herauswerfen, bis dieser ihm den Besitz eines größeren Barvermögens vorgaukelt.

Sofort wittert Tom ein Geschäft und versucht, Krokodil dazu zu überreden, einen gemeinsamen Safari-Bus zu kaufen, um damit ein Touristengeschäft aufzuziehen. Slim willigt ein, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass Tom die Jagdsafaris sein lässt. Tom veranstaltet also nach Absprache mit Slim eine Safarifahrt für japanische Touristen, verteilt zuvor aber Gewehre mit Platzpatronen. Während dieser zerschießt Slim die Reifen des gebrauchten Busses, um von der Versicherung neue bezahlt zu bekommen. Da Tom den Bus aber nicht hat versichern lassen, kommt es erneut zum Streit der beiden.

Derweil plant der Spekulant Mr. Ormond, die Leute des Dorfes zu vertreiben, um ein Safari-Gehege zu errichten und die einheimischen Tiere nach Übersee verschiffen zu lassen. Er und seine Schlägerbande gehen dabei skrupellos vor, bis sie auf Krokodil und Nilpferd treffen. Nach ersten (für die Lakaien Ormonds sehr schmerzhaften) Auseinandersetzungen beschließt Ormond, die beiden zu bestechen, jedoch ohne Erfolg. Daher lässt er sie durch die Staatsmacht verhaften, doch auch hier wissen die beiden sich zu befreien: Slim befreit Tom, indem er mit einem Bulldozer die Gitter vor dem Gefängnis abreißt.

Schlussendlich gelingt es Tom und Slim, sowohl die Tiere zu befreien, als auch Ormond und seine Männer zu verjagen.

Produktion[Bearbeiten]

Drehorte[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten der Denver Film Productions fanden in Südafrika statt. Gedreht wurde in der Nähe von Johannesburg, die Tierszenen in einem Park in der Nähe von Pretoria.

Filmmusik[Bearbeiten]

Die Musik zum Film stammt von Walter Rizzati. Der Titelsong Grau, Grau, Grau stammt aus der Feder von Bud Spencer. Er singt das Lied in einer Version allein und in einer anderen zusammen mit Oliver Onions, die auch schon für den Film Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle den Titelsong Flying Through The Air gesungen hatten.

Zum Ende hin wird auch noch das Lied Shosholoza gesungen, ein traditionell rhodesisches Lied.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films meint: „Neue Prügelerlebnisse des Abenteuer-Duos Hill/Spencer, diesmal im engagierten Kampf für Natur- und Großwildschutz in Afrika. Vorwiegend aus Faustkampf-Klamauk bestehende Unterhaltung.[1]

Das Filmlexikon von TV-Spielfilm bezeichnet den Film als „Prügelulk“, der einen „faden Nachgeschmack“ hinterlässt.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film gewann 1980 die Goldene Leinwand.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film erschien bei e-m-s new media auf DVD.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Krokodil und sein Nilpferd im Lexikon des Internationalen Films
  2. TV-Spielfilm