Das Leben ist ein Spiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Leben ist ein Spiel
Originaltitel Rien ne va plus
Produktionsland Frankreich, Schweiz
Originalsprache Französisch, Ungarisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Claude Chabrol
Drehbuch Claude Chabrol
Produktion Marin Karmitz
Musik Matthieu Chabrol
Kamera Eduardo Serra
Schnitt Monique Fardoulis
Besetzung

Das Leben ist ein Spiel ist ein Film von Claude Chabrol aus dem Jahr 1997. Der Originaltitel lautet „Rien ne va plus“ (wörtlich: Nichts geht mehr) und bezieht sich auf einen Ausruf im Roulette, nach dem nicht mehr gesetzt werden darf. Der Film kam in Frankreich am 15. Oktober 1997 in die Kinos, in Deutschland am 8. Januar des folgenden Jahres. Teile des Films wurden im historischen Hotel Waldhaus gedreht.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Inhaltsangabe fehlt.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Das Betrügerpaar Elizabeth (genannt Betty) und Victor geht immer nach dem gleichen Muster vor: Sie macht einem reich aussehenden Mann schöne Augen, wartet, bis er sie zu sich ins Zimmer nimmt und raubt ihn danach mittels K.-o.-Tropfen aus.

Als die beiden sich gerade in der Schweiz aufhalten, gerät Betty an den Geldkurier Maurice, der fünf Millionen Schweizer Franken bei sich hat. Er zeigt Interesse an ihr, was jedoch auch Victor schon lange tut. Bald kommt heraus, dass Maurice das Geld ebenfalls von seinem Auftraggeber stehlen will. Nun beginnt ein Konkurrenzkampf zwischen Maurice und Victor, was Betty nicht sonderlich zu stören scheint, sondern eher darüber erfreut ist.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein unbeschwerter, leichter Film, der von der Gegensätzlichkeit seiner Protagonisten und ihrem ambivalenten Spannungsverhältnis lebt, das auch den Zuschauer in der Schwebe hält. Eine als Versteckspiel um Geld, Liebe und falsche Identität inszenierte liebenswerte Fingerübung, die viele Versatzstücke des Genres zitiert, zugleich aber auch als selbstironische Replik verstanden werden kann.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=507663