Das Medium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Das Medium
Originaltitel: The Medium
Originalsprache: Englisch
Musik: Gian Carlo Menotti
Libretto: Gian Carlo Menotti
Uraufführung: 18. Februar 1947
Ort der Uraufführung: Ethel Barrymore Theater in New York
Ort und Zeit der Handlung: New York City ca. 1947
Personen
  • Madame Flora, genannt Baba (Alt)
  • Monica, ihre Tochter (Sopran)
  • Toby, ein Zigeunerknabe (stumme Rolle)
  • Mrs. Gobineau (Sopran)
  • Mr. Gobineau (Bariton)
  • Mrs. Nolan (Mezzosopran)

Das Medium ist eine Oper in zwei Akten von Gian Carlo Menotti, der auch das Libretto verfasste. Die Voraufführung fand am 1946 in der Columbia University in New York am Brander Matthews Theater statt, die Uraufführung folgte 1947 am New Yorker Ethel Barrymore Theater. Menotti selbst führte 1951 bei der Verfilmung der Oper Regie und erhielt dafür einen Sonderpreis bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1952.

Handlung[Bearbeiten]

Erster Akt[Bearbeiten]

Madame Flora, eine Emigrantin aus Europa, die in New York eine Heimat gefunden hat, hält zusammen mit ihrer Tochter Monica und Toby, einem stummen Jungen, in ihrem Haus Séancen ab, in denen sie die die Erscheinung Verstorbener vorgaukelt, und verdient dabei nicht schlecht. Das Ehepaar Gobineau, regelmäßige Besucher der Abende, ist heute gemeinsam mit Frau Nolan zu Gast. Das Licht wird gelöscht, Toby betätigt den geheimen Apparat, der den Tisch verrückt, und Monica stellt in einem Lichtschein die Stimmen aus dem Jenseits, diesmal die der Tochter von Frau Nolan, als „Medium“ dar. Madame Flora erschrickt auf einmal: eine eiskalte Hand hat sich um ihre Kehle gelegt. Die Gäste wollen eine neue Sitzung ausmachen. Madame Flora erklärt die Sitzung für einen Schwindel. Die Gäste denken, die Gedanken ihrer Gastgeberin seien benebelt und gehen. Flora will Toby für das Ereignis verantwortlich machen. Als er sich hinter einem Puppentheater versteckt, saust sie auf ihn los, doch Monica, die den Jungen ins Herz geschlossen hat, rettet ihn. Madam Flora bekommt ein schlechtes Gewissen wegen der Betrügereien und wendet sich immer mehr dem Alkohol zu.

Zweiter Akt[Bearbeiten]

Einige Tage später. Madame Flora will Toby ein Geständnis abringen. Sie glaubt, dass er ihr die immer noch unerklärliche kalte Hand an den Hals gelegt habe, kämpft jedoch mit der Unsicherheit, falls dem nicht so sein sollte. Die Gobineaus kommen mit Frau Nolan wieder zu einer Sitzung, Madame Flora beteuert abermals, alles sei Lüge, doch die drei bleiben. Sie vertreibt alle aus dem Haus und trinkt, bis sie einschläft. Als Toby nach Monica auf der Suche ist, wacht Madame Flora unbeabsichtigt auf. Toby verbirgt sich hinter dem Vorhang. Als sich der Vorhang bewegt, bekommt Flora eine Höllenangst. Sie schießt: Toby ist tödlich getroffen. Monica läuft, um Hilfe zu holen. Flora glaubt, sie habe einen Geist bezwungen, ist sich bis zum Schluss der Oper aber immer noch innerlich unsicher, ob er sie berührt hatte. Mit den Worten "Warst du's?!" endet die Oper.

Weblinks[Bearbeiten]