Das Nervenbündel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Nervenbündel
Originaltitel The Prisoner of Second Avenue
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Melvin Frank
Drehbuch Neil Simon
Produktion Melvin Frank
Musik Marvin Hamlisch
Kamera Philip Lathrop
Schnitt Bob Wyman
Besetzung

Das Nervenbündel ist eine US-amerikanische Filmkomödie des Regisseurs Melvin Frank aus dem Jahr 1975. Das Drehbuch verfasste Neil Simon auf der Grundlage seines Bühnenstücks.

Handlung[Bearbeiten]

Mel Edison ist Angestellter einer Werbeagentur und lebt mit seiner Frau Edna im 14. Stock eines Hauses in Manhattan. Er leidet unter dem täglichen Ärger über den Lärm, der durch die viel zu dünnen Wände dringt. Er ärgert sich auch über die Klimaanlage, die so kalt ist, dass man sogar im Bett friert, und öffnet er ein Fenster dröhnt Verkehrslärm und der Gestank der Straße herein. Eines Tages verliert er seinen Job und verschweigt dies seiner Frau. Er geht heimlich auf Jobsuche, und erst als kurz darauf die Wohnung ausgeraubt wird, lässt Mel die Katze aus dem Sack. Daraufhin kehrt Edna in ihren alten Job in eine Filmfirma zurück, um für die beiden zu sorgen. Jetzt ist Mel den ganzen Tag allein. Er wird zum Nervenwrack und beginnt langsam manisches Verhalten an den Tag zu legen. Auch der von Edna engagierte Psychiater kann Mel nicht mehr helfen.

Berühmte Kleindarsteller[Bearbeiten]

Sylvester Stallone hat einen Kurzauftritt als junger Mann, den Mel irrtümlich als Taschendieb verdächtigt. F. Murray Abraham taucht in einer Szene als Taxifahrer auf. Charakterdarsteller M. Emmet Walsh spielt eine kleine Rolle als Portier.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films urteilte 1995: „Eine makaber-bösartige Komödie, die mit der Unnatur des modernen Lebens, seinem Stress, seinen Hochhauswohnungen mit Lärm und Gestank, vorfabrizierten Essen und negativen Nachbarschaftskontakten abrechnet. Als von Panik in den Nervenzusammenbruch getriebener Mann bietet Jack Lemmon eine tragikkomische Glanzleistung.“[1]

Veröffentlichungsdaten[Bearbeiten]

  • Kino-Uraufführung: 30. Mai 1975
  • Kaufvideo: 1. Januar 1998

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Nervenbündel im Lexikon des Internationalen Films