Das Phantom von Soho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Das Phantom von Soho
Das Phantom von Soho Logo 001.png
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Franz Josef Gottlieb
Drehbuch Ladislas Fodor
Produktion Artur Brauner
Musik Martin Böttcher
Kamera Richard Angst
Schnitt Walter Wischniewsky
Besetzung

Das Phantom von Soho ist ein deutscher Kriminalfilm des Regisseurs Franz Josef Gottlieb aus dem Jahr 1964. Er basiert auf einer Romanvorlage von Bryan Edgar Wallace. Produktionsfirma war die CCC-Film von Artur Brauner.

Handlung[Bearbeiten]

Scotland Yard-Inspektor Hugh Patton steht unter Druck: Die Öffentlichkeit verlangt, daß eine unheimliche Mordserie schnellstens aufgeklärt wird. Alle Mordopfer werden erstochen aufgefunden. Patton verfolgt eine Spur, die in eine zwielichtige Striptease-Bar im Londoner Stadtteil Soho führt. Dort verkehrten alle Mordopfer, bei denen es sich um hochgestellte Persönlichkeiten handelt. Scotland Yard unternimmt eine fieberhafte Jagd auf das Phantom – doch der Killer ist Inspektor Patton und seinem Assistenten Hallam immer einen Schritt voraus. Pattons Ermittlungen werden zudem beeinträchtigt durch die Einmischungen seines Chefs Sir Phillip und durch dessen Verlobte, die Kriminalschriftstellerin Clarinda Smith, die ein sonderbares Interesse an der Mordserie zu haben scheint. Im Laufe der Ermittlungen gelingt es Patton schließlich, herauszufinden, was alle Opfer gemeinsam hatten: Alle gehörten entweder zur Crew oder zu den Gästen einer Luxusjacht, die Jahre zuvor unter ungeklärten Umständen gesunken war – ein Unglück, von dem Bootseigner Lord Malhouse profitierte, da er die Jacht hoch versichert hatte. Aber auch er wird vom Phantom umgebracht. Patton konzentriert nun seine Recherchen auf die verbliebenen Überlebenden der Jacht. Als es Patton schließlich gelingt, den Mörder dingfest zu machen und die Identität des Phantoms zu lüften, kommt es zu einer unerwarteten Enthüllung.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Film wurde vom 18. November 1963 bis 6. Januar 1964 in den CCC-Studios in Berlin gedreht. Einige Aufnahmen entstanden auch in London.
  • Kinostart in Deutschland war der 14. Februar 1964.
  • Der Titelsong wird gesungen von Tanja Berg, die allerdings im Film selbst nicht auftritt.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Film-Dienst: „Trivialer Kriminalfilm nach einer Idee von Bryan Edgar Wallace, dem Sohn des populären Krimiautors.“[1]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=15733

Weblinks[Bearbeiten]