Das Spitzentuch der Königin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Das Spitzentuch der Königin
Form: Operette
Originalsprache: deutsch
Musik: Johann Strauss (Sohn)
Libretto: Heinrich Bohrmann-Riegen und Richard Genée
Uraufführung: 1. Oktober 1880
Ort der Uraufführung: Wien
Ort und Zeit der Handlung: Portugal 1580
Personen
  • Cervantes (Bariton)
  • Der König von Portugal (Tenor)
  • Die Königin (Sopran)
  • Don Sancho d'Avellaneday Villapinquedones, Erzieher des Königs (Tenor)
  • Donna Irene, Vertraute der Königin (Sopran)
  • Graf Villalobos y Rodriguez (Bass)
  • Marquis de la Mancha und Villareal (Bariton)
  • Chor (Chor)

Das Spitzentuch der Königin ist eine Operette in drei Akten von Johann Strauss (Sohn) nach einem Libretto von Heinrich Bohrmann-Riegen und Richard Genée. Uraufführung war am 1. Oktober 1880 im Theater an der Wien.

Aufführungsgeschichte[Bearbeiten]

Die moderne szenische Wiederaufführung auf Grundlage der Wiener Neuen Johann Strauss Gesamtausgabe erlebte die Operette am 27. April 2007 an der Staatsoperette Dresden in der Inszenierung von Arila Siegert und unter der musikalischen Leitung von Ernst Theis.

Handlung[Bearbeiten]

Der König von Portugal ist unfähig sein Land zu regieren. Diese Arbeit besorgt der Herzog Villalobos. Der aber ist bei den Untertanen unbeliebt. Als der Dichter Cervantes den Herzog in einem Lied verspottet, wird er verhaftet. Der König aber ordnet seine Freilassung an und schickt ihn zu seiner Frau, damit er ihr etwas aus seinen Werken vorlese. Dabei verliebt sich die Königin in den Dichter und überlässt ihm ein Spitzentuch. Darauf hat sie geschrieben: „Die Königin liebt dich, doch bist du nicht König.“ - Als Cervantes dies liest, glaubt er, damit wolle die Königin ihrem Gatten eine Nachricht zukommen lassen. Er sucht den König auf und empfiehlt ihm, ein Auge auf seinen Regierungschef zu haben.

Herzog Villalobos sieht, wie Cervantes das Spitzentuch aus der Tasche fällt. Er hebt es auf und gibt es dem König. Aus den von seiner Frau geschriebenen Worten zieht er den (falschen) Schluss, sie habe ein Verhältnis mit dem Dichter. Er verbietet Cervantes, länger an seinem Hof zu weilen. Die Königin verbannt er in ein Kloster.

In der Nähe des Klosters betreibt Cervantes ein Gasthaus. Als er hört, was geschehen ist, will er das Königspaar wieder zusammenführen. Verkleidet als Räuber entführt er mit seinen Kumpanen die Königin und bringt sie zu sich nach Hause. Dort macht noch am selben Tag der König Rast. In den Kleidern einer Bedienung serviert ihm seine Frau seine Leibspeise, worauf er sie erkennt. Cervantes tischt dem Monarchen eine Story auf, die ihn versöhnlich stimmen lässt. Glücklich kehrt das Königspaar an seinen Hof zurück.

Musik[Bearbeiten]

Johann Strauss' bekannter Walzer "Rosen aus dem Süden" op. 388 von 1880 basiert auf Motiven der Operette "Das Spitzentuch der Königin", namentlich dem "Trüffel-Couplet" des 1. Aktes und der Romanze "Wo die wilde Rose erblüht" des 2. Aktes.

Aufnahmen[Bearbeiten]

Von "Das Spitzentuch der Königin" gibt es eine Aufnahme mit Nadja Stefanoff, Jessica Glatte, Elke Kottmair, Ralf Simon, Markus Liske, Hary Brachmann, Gritt Gnauck, Chor & Orchester der Staatsoperette Dresden, Dirigent: Ernst Theis. Erschienen auf dem Label CPO (2008).

Quellen[Bearbeiten]