Das Spukschloß in der Via Veneto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Spukschloß in der Via Veneto
Originaltitel Fantasmi a Roma
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Antonio Pietrangeli
Drehbuch Ennio Flaiano
Ruggero Maccari
Antonio Pietrangeli
Ettore Scola
Produktion Franco Cristaldi
Musik Nino Rota
Kamera Giuseppe Rotunno
Schnitt Eraldo Da Roma
Besetzung

Das Spukschloß in der Via Veneto (Originaltitel: Fantasmi a Roma) ist eine italienische Filmkomödie mit Fantasyelementen, die Antonio Pietrangeli 1961 inszenierte. Der mit Marcello Mastroianni und Sandra Milo in den Hauptrollen besetzte Film kam am 12. Juli 1963 in deutsche Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Der Prinz von Roviano lebt in seinem römischen Palast in friedlicher Koexistenz mit den Geistern gewaltsam umgekommener Verwandter. Als er bei einer missglückten Reparatur eines Wasserkochers stirbt, ist der Palast verkäuflich; es droht die Zwangsräumung, was die Geister in Panik versetzt. Sie tun alles, um die Erben auszutricksen.

Der Erbe Federico Roviano muss einen ansehnlichen Gewinn erwirtschaften, um seine finanzielle Lage auszugleichen und will das Gebäude verkaufen; zur Abwendung des drohenden Abrisses wollen die Geister das Gebäude zum Nationaldenkmal erklären lassen; ein Fresko wird mit ihrer Hilfe zum unschätzbar wertvollen Kunstwerk. Federico fügt sich in sein Schicksal und zieht zu den Geistern ins Haus.

Kritik[Bearbeiten]

„Die Handlung ist ein Nichts“, schrieb Heinz Stempel in Filmkritik, „die Inszenierung alles. Die Realität ist nur eine Rampe für das faunische Spiel der Geister.“, wogegen das Lexikon des Internationalen Films einschränkt: „Der amüsante Einfall verliert sich in Oberflächlichkeit.“[1] Der italienische Kritiker L. Pestelli meinte in La Stampa: „Pietrangeli hat einen angenehmen Film gedreht, ein ansprechendes Schauspiel, auch wenn es manchmal etwas zu verzögert und aufdringlich wird im Wechselspiel von Märchen und Satire.“ Besonders lobend erwähnte er die Fotografie des Films.[2]

Bemerkungen[Bearbeiten]

Teile der Filmmusik wurden von Lina Wertmüller in ihrem Film d'amore e d'anarchia wiederverwendet.[3]

Lieder im Film sind Coriandoli, das Mastroianni summt, und Restiamo così, gesungen von Sandra Milo.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Spukschloß in der Via Veneto im Lexikon des Internationalen Films
  2. La Stampa, 2. April 1961
  3. Dizionario del Cinema Italiano, I film vol. 3, S. 207