Das Stacheltier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Stacheltier war eine Produktionsgruppe der DEFA, die von 1953 bis 1954 dem DEFA-Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme und von 1955 bis 1964 dem DEFA-Studio für Spielfilme angehörte. Das Kollektiv – anfänglich noch Produktionsgruppe „Satirischer Kurzfilm“, ab Mitte der 1960er-Jahre: Künstlerische Arbeitsgruppe (KAG) „Stacheltier“ – stellte insgesamt 275 satirisch-humoristische Kurz-, Mittel- und Langmetrage-Spielfilme her – die sogenannten „Stacheltiere“.

Die Reihe lief in den 1950er Jahren in den DDR-Kinos, wo sie regelmäßig vor Wochenschauen und dem Hauptfilm zu sehen war. Jeder Kurzfilm wurde mit dem schnell bekannten „Stacheltier-Logo“ eingeleitet, der später auch zum Markenzeichen wurde. Einziger Langfilm war der als Stummfilm konzipierte Schwarzweißfilm Der junge Engländer nach Wilhelm Hauff von Regisseur Gottfried Kolditz aus dem Jahr 1958.

In diesen teilweise nur wenigen Minuten langen Streifen wirkten viele namhafte Schauspieler und Regisseure mit, wie beispielsweise Rolf Ludwig, Hubert Hoelzke, Erwin Geschonneck, Gisela May, Sabine Thalbach, Rudolf Wessely, Werner Peters, Heinz Schubert, Horst Drinda, Horst Kube, Johannes Arpe, Rolf Herricht, Rudi Schiemann, Jean Brahn, Werner Lierck und Wolf Kaiser.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Idee zur Reihe stammt vom Vorsitzenden des Staatlichen Filmkomitees Sepp Schwab und dem Regisseur Richard Groschopp, die am 22. Januar 1953 ein Gespräch zur Schaffung einer satirisch-humoristischen Kurzspielfilmreihe führten.[1] Vorlagen des Berliner Kabaretts Die Distel, Beiträge der satirischen Zeitschrift Frischer Wind sowie „experimentierfreudigen und unterhaltenden Sujets“ der Kino-Wochenschau Der Augenzeuge dienten als Vorbilder.[1] Am 1. Februar 1953 wurde schließlich die Arbeitsgruppe Satirischer Kurzfilm im DEFA-Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme mit Sitz in Berlin-Johannisthal gebildet.[1] Die Produktion von Stacheltier-Folgen (Schwab setzte sich für den Namen ein; anfänglich als „Kabarettfilm“ konzipiert) begann in den Folgemonaten.

Am 15. April kamen zwei Teile der Stacheltier-Debütfolge (Herr Schwender, Das Letzte von gestern) in die Rohschnittabnahme; am 1. Mai erfolgreiche Testvorführung in Berlin-Wuhlheide.

Georg Honigmann wurde am 1. Mai 1953 zum Leiter der neugegründeten Produktionsgruppe ernannt. Am 29. Oktober 1962 durch Rudi Hannemann, Funktionär der Hauptverwaltung Film des DDR-Ministeriums für Kultur, ersetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Schulz (Hrsg.): Filmografie der Produktionsgruppe Stacheltier. Bundesarchiv-Filmarchiv, DEFA-Stiftung, Berlin 2000, ISBN 3-00-006318-8
  • Sylvia Klötzer: Satire und Macht: Film, Zeitung, Kabarett in der DDR. Böhlau-Verlag GmbH, Köln Dezember 2005, ISBN 3-412-15005-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Günter Schulz: Vorwort. In: Filmografie der Produktionsgruppe Stacheltier. Bundesarchiv-Filmarchiv, DEFA-Stiftung, Berlin 2000, Seite 3