Das Tagebuch der Anne Frank (1987)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Tagebuch der Anne Frank ist ein britisches Filmdrama aus dem Jahr 1987.

Der Film erzählt die Geschichte aus dem Tagebuch der Anne Frank nach, in dem die 14-jährige Jüdin Anne Frank, beschreibt, wie sie sich mit ihrer Familie und Freunden vor den Nazis in einem Amsterdamer Hinterhaus versteckt. 2 Jahre später – die Alliierten sind bereits in der Normandie gelandet – wird das Versteck entdeckt und die Untertaucher sowie einige ihrer Helfer werden verhaftet.

Handlung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Welche Kritiker?

Der Film, dessen Szenen- und Bühnenaufbau teilweise an eine amerikanische Sitcom erinnert, erzählt zwar den Kern des Dramas, aber bleibt – so Kritiker – dennoch „relativ langweilig“.

Die Vorlage zum Drehbuch, Annes Tagebuch, das im Film mehr als einmal rezitiert wird, wurde genau umgesetzt, sodass alle Hauptakteure, mit Ausnahme der Familie Frank, mit den von Anne erdachten Synonymen angesprochen werden. Herr van Pels wird so zum Beispiel zu Herrn van Daan, der Zahnarzt Fritz Pfeffer zu Albert Dussel.

Der Film endet mit der Verhaftung der Untertaucher und ihrer Helfer. Im Abspann wird über ihr weiteres Schicksal berichtet.

Besonderes[Bearbeiten]

Die wenigen Außenaufnahmen, die Amsterdam darstellen sollen, wurden in einem Außenbezirk von Bristol gedreht.

Synchronisation[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]