Jacque Fresco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Das Venus-Projekt)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacque Fresco, 2006

Jacque Fresco (* 13. März 1916) ist ein US-amerikanischer Autor, autodidaktischer Sozial-Architekt, Industriedesigner und Erfinder, der in Florida lebt. Insbesondere auf seinen Beobachtungen und Erfahrungen während der Großen Depression beruhen seine Ansichten und der Wunsch, Lösungen mit maximalem Nutzen für die Menschen kreieren zu wollen. Er schreibt und hält Vorlesungen zu Themen wie Holismus, Entwicklung nachhaltiger Städte, Social Design, Energieeffizienz, Rohstoff-Verwaltung und Automatisierung. Seine Ideen hat er in dem von ihm geleiteten Venus-Projekt[1] vereint.

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Nach eigenen Aussagen war Jacque Fresco:

  • Luftfahrzeug Design für die "Northrop Division of Douglas Aircraft", Los Angeles, Kalifornien (1939)
  • Design-Berater für "Gilbert McGill" und "Rotor Craft Helicopter Company", Los Angeles, Kalifornien (1939)
  • Design-Berater für "Fred Landgraf" von "Landgraf Helicopter Co.", Los Angeles, Kalifornien
  • Mitbegründer der "Revel Plastics Company" in Zusammenarbeit mit "Lou Glaser" (1941)
  • Designer bei der Air-Force-Abteilung Design und Entwicklung, Wright Field, Dayton, Ohio (1941 bis 1944)
  • Designer und Entwickler von Versuchszubehör für die Verhaltensforscher Keller Breland und seine Frau Marian Breland Bailey
  • Direktor der "Scientific Research Laboratories", Los Angeles, Kalifornien (1945 bis 1955)
  • Architektonischer Designer vorgefertigter Insdustriegebäude für "Houser Industrial Co.", Los Angeles, Kalifornien
  • Architektonischer Designer für "Trend Homes Inc.", Los Angeles, California (1945 bis 1948)
  • Designer und Entwickler von dreidimensionalen Projektoren für den "Paramount" Produzenten "Jack Moss" (1949)
  • Forschungsingenieur für "Raymond De-Icer Corp.", Los Angeles, California (1951 bis 1952)
  • Technischer Berater in der Filmindustrie, einschließlich technischer Regie und Spezialeffekte für den Film "Project Moonbase" (1953) von "Robert A. Heinlein"; für "Encyclopaedia Britannica Films", "Joe Stoneman Productions" und "Camera Eye Pictures Inc." für den Film "The Naked Eye" (1956), welcher den Robert J. Flaherty Award für kreative Dokumentationsfilme und für den "Academy Award" nominiert war.
  • Arbeitskollege von Donald Powell Wilson aus Los Angeles, dem Drehbuchautor von "My Six Convicts"
  • Dozent für Industriedesign an der "Art Center School" in Hollywood, Kalifornien
  • Design-Berater für "Major Realty Co." und "Aluminum Co. of America" "(Alcoa)" (1961)
  • Designer und Entwickler elektronischer Bauteile für das "Parkinson's Institute of Miami" (1965-1966)
  • Gründer von "Jacque Fresco Enterprises Inc." für die Entwicklung von vorgefertigten Aluminium-Bauteilen (1967-1968)
  • Gründer und Direktor von "Sociocyberneering Inc.", Miami, Florida, dem Vorläufer des "Venus Project" (1971-1994)
  • Gründer von "Venus Project", Venus, Florida (1994 bis dato)

Das Venus-Projekt[Bearbeiten]

Hauptartikel: Das Venus Projekt

Das Venus-Projekt wurde um 1975[2] von Jacque Fresco und der ehemaligen Porträtmalerin Roxanne Meadows in Venus, Florida, aus der Liquidierung seiner vorherigen Firma sociocyberneering inc.[3] gestartet. Das Forschungsareal ist ein 85.000 m² großes Grundstück. Dort stehen verschiedene von Fresco entworfene Kuppelbauten, in denen beide an der Produktion von Büchern und Filmen arbeiten, die ihre Konzepte und Ideen veranschaulichen sollen. Fresco hat eine große Menge an Maßstabsmodellen gebaut, die auf seinen Entwürfen basieren. Das Venus-Projekt wurde offiziell 1995 gegründet.[4]

Das Venus-Projekt basiert auf der Idee, dass Armut durch den verlangsamten Fortschritt der Technologie entsteht, der seinerseits durch das gegenwärtige kapitalistische Wirtschaftssystem hervorgerufen wird.[5] Könnte die technologische Entwicklung unabhängig von ihrer Rentabilität voranschreiten, so Frescos Theorie, würden mehr Ressourcen für mehr Menschen verfügbar gemacht, wodurch Korruption und Habgier abnehmen und die Menschen einander stattdessen eher helfen würden. Fresco unterstützt eine ressourcenbasierte Wirtschaft gegenüber einer geldbasierten.[6]

Ressourcenbasierte Wirtschaft[Bearbeiten]

Eines der Hauptthemen Frescos ist das Konzept einer auf Ressourcen basierenden Ökonomie, welche die derzeitige, auf Knappheit und Monetarismus beruhende, Geldpolitik ablösen soll. Fresco argumentiert, dass die Welt reich an natürlichen Ressourcen und Energie sei und dass mit moderner Technologie, vernünftiger Effizienz und gleichzeitiger Aufhebung der Beschränkungen der ökonomischen Entwicklungsfähigkeit sämtliche Bedürfnisse der globalen Bevölkerung im Überfluss befriedigt werden könnten.

Um seine Idee besser verstehen zu können, gibt er folgendes Beispiel an:

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges hatten die Vereinigten Staaten knapp 600 first-class Kampfflugzeuge. Dieser Mangel wurde rapide ausgeglichen, indem man 90.000 Flugzeuge pro Jahr produzierte.[7] Die Frage zu Beginn des zweiten Weltkrieges: Hatten wir genug Geld, um das benötigte Kriegsmaterial herzustellen? Die Antwort war Nein, wir hatten nicht genug Geld, noch hatten wir genug Gold, aber wir hatten genug Ressourcen. Es waren die verfügbaren Ressourcen, die den Vereinigten Staaten eine höhere Produktion und Effizienz erlaubten, was wiederum nötig war, um den Krieg zu gewinnen. Unglücklicherweise passiert so was nur in Zeiten des Krieges.[8]

Um sein Konzept durchführen zu können, erklärt Fresco, müsse man all die Ressourcen dieser Erde als ein gemeinsames Erbe aller Menschen verstehen und verwalten. Zu diesem Zweck müsste die Verfügbarkeit aller Ressourcen weltweit erfasst und ständig aktualisiert werden. Diese globale Übersicht würde erlauben, Entscheidungen über die optimale Nutzung der Ressourcen auf Basis von deren Nützlichkeit und regionalen Verfügbarkeit und nicht wie momentan zur Optimierung der finanziellen Erträge zu treffen. Denn Fresco ist überzeugt, dass die gängige Praxis der künstlichen Verknappung von Ressourcen aus Gründen der Profitmaximierung (z. B. festgesetzte Ölfördermenge) nicht vereinbar ist mit der Idee von einer verantwortungsvollen, nachhaltigen Wirtschaft.

Auch glaubt er, dass die geldbasierten Finanzsysteme und die Prozesse, die damit eng zusammenhängen, wie z. B. die Fabrik- oder Akkordarbeit und die Konkurrenz, der Gesellschaft nur schaden und die Menschen von ihrem wahren Potential abhalten. Er ist überzeugt, dass die gegenwärtige wirtschaftliche Situation, die auf der ganzen Welt Krisen auslöste, ähnlich wie die Große Depression der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts, das Vertrauen der Menschen in die geldorientierte Politik schmälert, und somit weg von freier Marktwirtschaft und Kapitalismus führen wird.

Den nächsten Schritt zum Übergang zu einer solchen Gesellschaft sieht Fresco, idealerweise, in der Abschaffung einer finanzbasierten Wirtschaft und im Verzicht auf das Geld als Zahlungsmittel. Nach seiner Meinung würde das zum Ende von (Profit-)Gier, Armut, Diskriminierung und Kriminalität führen. In der ressourcenbasierten Ökonomie würde jeder das kostenlos bekommen, was er benötigt. In der vollautomatisierten Welt würde die Notwendigkeit zu arbeiten entfallen, was im heutigen System völlig absurd und irrational erscheint, weil es nicht rentabel ist. Auf die Frage, ob dann die Menschen nicht aufhören zu arbeiten, argumentiert er mit der Idee der Selbstverwirklichung, da man dann, frei von (finanziellen) Lasten und Einschränkungen, seinen Bedürfnissen nachgehen und persönliche Interessen verfolgen könne. Beispielsweise seien viele revolutionäre Technologien in der Geschichte der Menschheit von Wissenschaftlern ohne finanziellen Antrieb entwickelt worden.

Literaturverzeichnis[Bearbeiten]

  • Looking Forward (1969)
  • Introduction to Sociocyberneering (1977)
  • Sociocyberneering Presents Cities in Transition (1978)
  • Sociocyberneering Presents the Determinants of Behavior (1978)
  • Structural Systems and Systems of Structure (1979)
  • The Venus Project: The Redesign of a Culture (1995)
  • And The World Will Be One (1997)
  • The Best That Money Can’t Buy: Beyond Politics, Poverty & War (2002) ISBN 978-0-9648806-7-2
  • Designing the Future (2007)

Filme[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jacque Fresco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Venus Projekt
  2. Durrani, Noni (15. Oktober 2007). Die Zukunft: Jacque Fresco über die Zukunft Forbes.com. Nachgeschaut am 13.Januar 2011.
  3. Sociocyberneeting inc
  4. Larry King Interview 1974 auf YouTube
  5. Breaking News, Artivist Film Festival website.
  6. The Venus Project - The Redesign of a culture (Version vom 8. Juli 2008 im Internet Archive)
  7. Original-Beispiel auf der Venus Project Website (english) (Version vom 9. Mai 2006 im Internet Archive) 17. April 2011
  8. Resource based economy. Venus Project. Abgerufen am 17. Oktober 2011.
  9. a b zeitgeistmovie.com