Das größte Spiel seines Lebens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das größte Spiel seines Lebens
Originaltitel The Greatest Game Ever Played
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK ohne Altersbeschränkung
JMK uneingeschränkt[1]
Stab
Regie Bill Paxton
Drehbuch Mark Frost
Produktion David Blocker,
Larry Brezner,
Mark Frost
Musik Brian Tyler
Kamera Shane Hurlbut
Schnitt Elliot Graham
Besetzung

Das größte Spiel seines Lebens (Originaltitel: The Greatest Game Ever Played) ist ein US-amerikanischer Film des Regisseurs Bill Paxton aus dem Jahr 2005. Die Filmbiografie im Stile eines Sportfilms zeigt den überraschenden Gewinn der Golf-U.S. Open 1913 durch den Amateur und Außenseiter Francis Ouimet.

Handlung[Bearbeiten]

Francis Ouimet wird dabei entdeckt, wie er heimlich auf dem Golfplatz spielt, wo er nur als Caddy arbeiten soll, da sein Ergebnis aber außergewöhnlich gut ist, wird er eingeladen, sich für die Amateurmeisterschaften zu qualifizieren. Bei einem Disput mit seinem betont bodenständigen Vater muss er diesem versprechen, beí einem Scheitern die Schläger an den Nagel zu hängen. Als er wegen Nervosität verschlägt wird er einfacher Lagerist. Einige Zeit später beehrt ihn jedoch ein Offizieller, der ihn nun zu den US Open einlädt, die dort auf dem Platz stattfinden und an denen Superstar Harry Vardon und der Brite Ted Ray teilnehmen. Er ergreift die Chance und bricht sein Wort gegenüber seinem Vater, der ihm bittere Vorwürfe macht. Als sein Caddy ihn des Geldes wegen verlässt, heuert er widerstrebend den zehnjährigen Eddie Lowery an. Er bekommt seine Nerven aber immer besser in den Griff und gewinnt sensationell im Stechen gegen Vardon und Ray.

Kritiken[Bearbeiten]

„Routiniert inszeniertes Biopic, ganz im üblichen Stil von Sport-Erfolgsgeschichten inszeniert. Solide Unterhaltung mit guten Darstellern, die aber auch mit unübersehbaren dramaturgischen Schwächen belastet ist.“

Film-Dienst[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Das größte Spiel seines Lebens im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 14. April 2012

Weblinks[Bearbeiten]