Das grüne Leuchten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das grüne Leuchten
Originaltitel Le Rayon vert
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1986
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Éric Rohmer
Drehbuch Éric Rohmer
Marie Rivière
Produktion Margaret Menegoz
Musik Jean-Louis Valéro
Kamera Sophie Maintigneux
Schnitt María Luisa García
Besetzung

Das grüne Leuchten ist ein französischer Spielfilm von Éric Rohmer aus dem Jahr 1986. Es ist der fünfte Film aus seinem Zyklus Komödien und Sprichwörter.

Handlung[Bearbeiten]

Delphine ist eine junge Sekretärin in Paris. Es ist Sommer und die Urlaubszeit naht. Delphine plant einen Urlaub mit ihrer Freundin Sylvie in Griechenland. Doch kurz vor Beginn der Ferien sagt ihr die Freundin ab. Nun weiß sie nicht, was sie tun soll. Allein möchte sie nicht nach Griechenland fahren. Sie wird von Freunden in die Normandie und die französischen Alpen eingeladen. Doch weder die Berge noch das Meer sagen ihr zu. Schließlich fährt sie allein nach Biarritz, fühlt sich jedoch umgeben von fröhlichen Sommerfrischlern noch einsamer als in ihrer heimischen Wohnung in Paris. Wieder reist sie ab. Kurz vor der Abreise lernt sie am Bahnhof von Biarritz jedoch einen jungen Mann kennen, der sie nach Saint-Jean-de-Luz einlädt. Erst noch gehemmt, sagt sie schließlich zu. Dort erwartet sie das Zeichen, das sie als Hinweis für die Erfüllung ihrer Sehnsucht ansieht: das grüne Leuchten.

Kritiken[Bearbeiten]

„Das Porträt eines innerlich einsamen sensiblen Menschen, dessen Schwierigkeiten mit der ‚Anpassung‘ von einer kühlen, fast dokumentarischen Kamera beobachtet werden. Eric Rohmer verläßt sich in diesem Film mehr auf die Überzeugungskraft der Improvisation als auf ein strenges filmisches Konzept und bezaubert durch spröden Charme und die Schwerelosigkeit der Inszenierung.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film nahm 1986 am Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Venedig teil und gewann den Goldenen Löwen, sowie den FIPRESCI-Preis.

Weblinks[Bearbeiten]