Das vergessene Tal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das vergessene Tal
Originaltitel The Last Valley
Produktionsland Großbritannien
USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 125 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie James Clavell
Drehbuch James Clavell
Produktion Martin Baum
James Clavell
Robert Porter
Musik John Barry
Kamera Norman Warwick
John Wilcox
Schnitt John Bloom
Besetzung

Das vergessene Tal (Originaltitel: The Last Valley) ist eine von James Clavell inszenierte Literaturverfilmung nach dem gleichnamigen Roman von J.B. Pick. Die Hauptrollen spielen Michael Caine und Omar Sharif.

Handlung[Bearbeiten]

Im Europa des frühen 17. Jahrhunderts bekämpfen sich Protestanten und Katholiken im Dreißigjährigen Krieg.[1] Ein Lehrer auf Wanderschaft, Vogel, gerät durch einen Sturz über einen Hang durch Zufall in ein von der Außenwelt abgeschnittenes Dorf, welches von dem bereits jahrelang schwelenden blutigen Konflikt noch unberührt ist. In weiterer Folge findet jedoch auch ein Trupp marodierender Söldner den Weg zu dem abgeschiedenen Dorf. Vogel kann ihren Anführer, den Hauptmann, davon überzeugen, das Dorf nicht zu plündern. Stattdessen planen sie, im Dorf zu überwintern und das Tal und die Dorfbewohner vor anderen Eindringlingen zu schützen. Um Ordnung und Disziplin zu wahren, lässt der Hauptmann alle Verstöße gegen seine Regeln streng ahnden. Vogel sichert sein eigenes Überleben, indem er als Vermittler zwischen den Soldaten und den Bewohnern auftritt. Der Söldner Hansen wird bei dem Versuch, die Bäuerin Inge zu vergewaltigen, von Vogel aufgehalten. Unzufrieden mit der Situation im Tal verlässt Hansen das Dorf, nur um wenig später mit einem Trupp Söldner zurückzukehren. Er ist fest entschlossen, die Herrschaft über das Dorf zu übernehmen. Sein Angriff scheitert am erbitterten Widerstand der Dorfbewohner und der Söldner, die unter dem Kommando des Hauptmanns stehen. Im Frühjahr verlässt der Trupp das Dorf wieder, um zur Unterstützung der protestantischen Truppen unter Bernhard von Sachsen-Weimar erneut in den Krieg zu ziehen. Die meisten Söldner sterben bei den folgenden Gefechten. Der schwer verwundete Hauptmann findet den Weg zurück in das Dorf und erliegt dort seinen Verletzungen. Vogel verlässt das Tal und kehrt in das von Krieg und der Pest geschundene Land jenseits der Berge zurück.

Kritiken[Bearbeiten]

„Mischung aus Horror-, Kitsch-, Heimat- und Kostümfilm; ein überlanges, aufwendiges, auch in den schauspielerischen Leistungen enttäuschendes Hollywoodspektakel.“

Lexikon des internationalen Films[2]

„Ansprechend und im Ausland für ca. $6 Millionen gedreht, sowie Michael Caine und Omar Sharif in überzeugenden Darbietungen. Dennoch ist James Clavells Endprodukt eine zu schwerfällige cineastische Oper in einer Boulevardversion, zu wortgetreu im historischen Detail, um geschickt die beabsichtigten Allegorien zu suggerieren und, paradoxerweise, zu sinnbildlich, um die tatsächlichen Realitäten des Dreißigjährigen Krieges zu verdeutlichen.“

Variety[3]

Das vergessene Tal ist eine Art von historischem Film, ein Typ eines Abenteuerfilms, eine Form des Monumentalfilms, und er hat etwas von einer Parabel. Das Ergebnis ist ein bisschen langweiliger als unbedingt notwendig, wenn man die Möglichkeiten bedenkt.“

Vincent Canby[4]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Der Film ist die letzte auf 65-mm-Film gedrehte Todd-AO-Produktion.
  • Die Dreharbeiten im Jahr 1969 dauerten vierzehn Wochen[5] und fanden überwiegend in Trins in Österreich und in Surrey in England statt.[6]
  • Tag der Erstaufführung war in der BRD der 12. März 1971.[7]
  • Zur Vorbereitung auf seine Rolle des Hauptmanns lernte Michael Caine verschiedene deutsche Dialekte.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. David Bishop: Starring Michael Caine. London 2003, ISBN 1-903111-57-9, S.138-141
  2. Katholisches Institut für Medieninformation (KIM) und Katholische Filmkommission für Deutschland (Hrsg.): Lexikon des internationalen Films. Das komplette Angebot in Kino, Fernsehen und auf Video. Band V-Z, Rowohlt, Hamburg 1995, ISBN 3-499-16357-8, S. 6108
  3. http://www.variety.com/review/VE1117792494.html?categoryid=31&cs=1 (letzter Zugriff: 8. November 2010)
  4. http://movies.nytimes.com/movie/review?res=9C0CE7DC163BE53BBC4151DFB766838A669EDE (letzter Zugriff: 8. November 2010)
  5. Bishop 2003, S.141
  6. Drehorte (letzter Zugriff: 8. November 2010)
  7. Lexikon des internationalen Films. Band V-Z, Hamburg 1995, S. 6108
  8. Bishop 2003, S.141