Das zerbrochene Schwert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das zerbrochene Schwert
Originaltitel Cheongpung myeongwol
Produktionsland Südkorea
Originalsprache Koreanisch
Erscheinungsjahr 2003
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Kim Ui-seok
Drehbuch Jang Min-seok
Produktion Lee Dong-kwon
Musik Lee Kyeong-seob
Kamera Mun Yong-shik
Schnitt Kyeong Min-ho
Besetzung

Das zerbrochene Schwert (Alternativtitel: Sword in the Moon; kor. 청풍명월, Hanja 淸風明月) ist ein koreanischer Martial-Arts- und Historien-Abenteuerfilm von Kim Ui-seok aus dem Jahr 2003.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung unvollständig.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Korea während der Joseon-Dynastie im 16. Jahrhundert. Während eines Staatsstreich putscht sich mit der Unterstützung von acht Ministern ein neues Regime an die Macht. Diese werden nach und nach zur Zielscheibe eines männlichen und eines weiblichen Auftragsmörders. Der oberste Palastwächter Yun Gyu-yeob, ein ehemaliges Mitglied einer Eliteeinheit, die dem Land Frieden geben wollte, soll die Tötungen unterbinden und die Verantwortlichen stellen.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film lief 2004 in der Sektion Un Certain Regard auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

„[…] Martialisches Schwertk(r)ampf-Epos mit stoischen Kriegern und rollenden Köpfen – Sehr melodramatisch und schwerfällig erzählt Regisseur Kim Ui-Seok dieses Lehrstück über Freundschaft, in dem ein Putschisten-General bei der Jagd nach einem Attentäter auf seinen tot geglaubten Blutsbruder trifft […]“

TV Spielfilm[2]

Sword in the Moon kommt leider nicht im entferntesten Sinne an seine Vorbilder aus China oder Japan heran. Schlecht ist der Film aber auch nicht, dafür ist er viel zu aufwendig und edel gemacht. Man sollte ohne große Erwartungen an den Film heran gehen, denn der Film schafft es trotzdem ein Kriegerepos zu sein, der sehenswert ist, mehr aber nicht.“

Pride-of-Korea.de[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CHEONG-PUNG-MYEONG-WEOL (SWORD IN THE MOON) auf festival-cannes.com. Abgerufen am 7. November 2013 (englisch).
  2. Kritik zu Sword in the Moon. Schwertkampf-Epos auf tvspielfilm.de
  3. Kritik zu Sword in the Moon auf Pride-of-Korea.de

Weblinks[Bearbeiten]