Dassault Falcon 10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dassault Falcon 10
Dassault Falcon 10
Dassault Falcon 10 der französischen Marine
Typ: Businessjet / Verbindungsflugzeug
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Dassault Aviation
Erstflug: 1. Dezember 1970
Indienststellung: 1971
Produktionszeit: 1973–1990
Stückzahl: 226

Die Dassault Falcon 10 ist ein leichtes Geschäftsreiseflugzeug. Sie wurde von der damaligen Firma Breguet entwickelt, die mit Dassault fusionierte und heute unter dem Namen Dassault Aviation bekannt ist.

Im Juni 1969 wurde die Entwicklung des Flugzeuges, das eine verkleinerte Version der Dassault Falcon 20 darstellt, bekannt gegeben. Der Jungfernflug des ersten Prototyps (F-WFAL) erfolgte am 1. Dezember 1970 noch mit General-Electric-CJ610-6-Triebwerken. Der Erstflug zeigte erhebliche Mängel und die Maschine musste umkonstruiert werden. Der Einstellwinkel, die V-Stellung und die Pfeilung der Tragflächen wurden verändert. Die Flugversuche wurden dann am 7. Mai 1971 wieder aufgenommen. Am 1. Juni 1971 gelang ein Klassenweltrekord über die geschlossene 1000-km-Strecke mit 930,7 km/h. Der zweite Prototyp (F-WTAL) folgte am 15. Oktober 1971, bereits mit den Serientriebwerken TFE 731-2, dem ein dritter Prototyp am 14. Oktober 1972 folgte. Dieser dritten Maschine gelang ebenfalls ein Klassenweltrekord über den geschlossenen 2000-km-Kurs mit 917,02 km/h, erflogen am 29, Mai 1973.

Erstkunde war die Pan American Buissiness Jets Division mit einer Bestellung über 40 Maschinen. Die erste Serienmaschine flog am 30. April 1973 erstmals. Die französische Zulassung wurde am 11. September 1973 erteilt, die FAA-Zulassung folgte am 20. September 1973. Die Auslieferung der ersten Serienmaschinen erfolgte ab dem 1. November 1973.

Die Falcon 10 wurde in drei Ausführungen gefertigt. Die Falcon 10 A bietet bis zu sieben Passagieren Platz und ist an den drei Seitenfenstern im Rumpf erkennbar. Die Falcon 10 B fasst bis zu neun Passagiere. Eine militärische Version, produziert in sieben Exemplaren, für die französische Marine erhielt die Bezeichnung Falcon 10MER. Ab Mitte der 1980 wurde das verbesserte Modell 100 mit einem EFIS Glascockpit, höheren Startgewicht, einem vierten Kabinenfenster an der rechten Seite und einem größeren Gepäckraum ausgeliefert.[1]

Der Antrieb erfolgt durch zwei Mantelstromtriebwerke vom Typ Garrett Ai-Research TFE 731-2 mit jeweils 1.465 kp Standschub. Die maximale Reisegeschwindigkeit liegt bei 920 km/h auf einer Höhe von 9150 Metern. Die Reichweite mit vier Passagieren liegt bei 3.940 Kilometern zuzüglich einer Reserve von 45 Minuten, mit sieben Passagieren bei 3.200 Kilometern.

Das Flugzeug ist 13,08 Meter lang und 4,61 Meter hoch, die Flügelspannweite beträgt 13,08 Meter, die Flügelfläche 24,1 Quadratmeter. Das Leergewicht des Falcon 10 liegt bei 4.480 kg, das maximale Startgewicht bei 8.300 kg. Der Falcon 100 wiegt unbeladen 5.055 kg, beladen maximal 8.755 kg. Die Besatzung besteht aus zwei Piloten.[1]

Die französische Luftwaffe und Marine haben auch heute noch mehrere Falcon 10 als schnelle Verbindungsflugzeuge in Betrieb.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b airliners.net, abgerufen am 22. April 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dassault Falcon 10 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien