Dassault Falcon 5X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falcon 5X
Typ: Businessjet
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Dassault Aviation
Erstflug: geplant 2015
Indienststellung: geplant 2017
Produktionszeit: in Entwicklung
Stückzahl: 0

Die Falcon 5X ist das neueste Mitglied der Falcon-Baureihe von Geschäftsreiseflugzeugen des französischen Herstellers Dassault Aviation, das sich derzeit in Entwicklung befindet und ab 2017 an die ersten Kunden ausgeliefert werden soll. Die Falcon 5X soll das Portfolio des Herstellers am oberen Ende erweitern und der Gulfstream G650 entgegengesetzt werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklung begann bereits 2006 unter dem Projektname SMS und hatte ursprünglich ein deutlich kleineres Modell zum Ziel. Aufgrund von Marktanalysen um 2008 wurde der Entwurf jedoch 2009 grundsätzlich überarbeitet und das neue Flugzeug am oberen Ende der Familie positioniert. Die Falcon 5X ist die erste vollständige Neuentwicklung bei Dassault innerhalb des vergangenen Jahrzehnts.[2][3]

Das Projekt wurde 2013 im Rahmen der National Business Aviation Association Convention der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Erstflug ist für Anfang 2015 geplant. 2016 soll die Zulassung folgen und 2017 bereits erste Flugzeuge an Kunden ausgeliefert werden.[1]

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Struktur der Falcon 5X besteht primär aus Aluminiumlegierungen. Die Leitwerke, die Triebwerksgondeln sowie zahlreiche Verkleidungen sind hingegen als Bauteile aus Faserverbundwerkstoffen entworfen. Als erstes Modell der Falcon-Familie erhält die 5X Winglets. Die familientypische Leitwerksanordnung bleibt jedoch erhalten.[4]

Das elektrische Bordnetz wird erstmals als Wechselstromsystem mit variabler Frequenz ausgeführt. Neben den klassischen Verbrauchern versorgt es zukünftig auch die Triebwerke während des Startvorgangs.[4]

Das digitale Fly-By-Wire-Flugkontrollsystem verfügt über sechs Flight Control Computer (3 primäre und 3 sekundäre). Neben den üblichen Autopilotenmodi stellt das Flugkontrollsystem eine automatische Begrenzung des Flugbereichs sicher. Zusätzliche Notmodi umfassen reduzierte Funktionalitäten und eine direkte Steuerung der Kontrollflächen. Neu ist der gegenläufige Ausschlag von Querruder und Flaperons als Luftbremse. Die Steuerflächen werden von Hydraulikaktuatoren angetrieben, die aus zwei Hydraulikkreisläufen mit 3000 psi (207 bar) gespeist werden. Die Landeklappen werden hingegen erstmals in der Firmengeschichte elektrisch gefahren.[4]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[5][2][6]
Besatzung 2
Passagiere bis 16
Länge 25,2 m
Spannweite 25,9 m
Höhe 7,5 m
Leermasse 19 730 kg
max. Startmasse 31 570 kg
Höchstgeschwindigkeit 370 KIAS bzw. Mach 0,9
Maximal zugelassene Flughöhe 51 000 ft (15.545 m)
Reichweite 5200 NM (9.632 km)
Triebwerke 2 × Snecma Silvercrest (SC-1D) mit 51 kN (Max. Schub auf Meereshöhe und Normatmosphäre)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b FlightGlobal: Dassault upbeat on Falcon 5X progress. Abgerufen am 30. April 2014.
  2. a b Aerokurier: Dassault präsentiert die Falcon 5X. Abgerufen am 30. April 2014.
  3. AviationWeek: Dassault Unveils Largest Falcon Jet: 5X. Abgerufen am 30. April 2014.
  4. a b c Aviationweek: Conventional Structure, Advanced Systems. Abgerufen am 30. April 2014.
  5. Dassault Aviation: Falcon 5X. Abgerufen am 30. April 2014.
  6. Dassault Falcon: Falcon 5X. Abgerufen am 30. April 2014.