Dassault Hirondelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dassault MD.320 Hirondelle
Typ: Transportflugzeug
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Dassault Aviation
Erstflug: 11. September 1968
Stückzahl: 1 Prototyp

Die Dassault MD.320 Hirondelle war ein 14-sitziges Mehrzwecktransportflugzeug des französischen Herstellers Dassault Aviation.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

1967 suchte die französische Luftwaffe Ersatz für die von ihr eingesetzten zweimotorigen Douglas DC-3 und Beechcraft 18, die für Transportaufgaben und für die Navigationsausbildung eingesetzt wurden.[1] Deshalb wurden Anfragen an die französische Luftfahrtindustrie gestellt, wobei das neue Flugzeug von Turbomeca Astazou Propellerturbinen mit 870 PS angetrieben werden sollte. Auf Grund der Anfrage, entwarf und konstruierte Dassault einen Prototyp. Das Design und die Konstruktion konnte schnell fertiggestellt werden, da sie auf der bereits gebauten Dassault Falcon 20 basierten. Die Rumpflänge und das Volumen waren identisch mit der Falcon 20, die Tragflächen und das Leitwerk wurden ebenfalls von der Falcon 20 übernommen jedoch angepasst. Das Flugzeug verfügte über ein einziehbares Bugradfahrwerk, wobei das Hauptfahrwerk in die Triebwerksgondeln eingezogen wurde. Die Hirondelle hatte einen kreisförmigen Rumpfquerschnitt, eine Druckkabine mit Platz zwei Piloten und maximal zwölf Passagiere.

Die Erfahrung die im Hirondelle-Programm gewonnen wurden, flossen später ins Dassault Falcon 10-Projekt ein, dessen Prototyp 1970 zum ersten Mal flog. Die Hirondelle war das letzte Propellerflugzeug, das von Dassault entwickelt wurde.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[2]
Besatzung 2
Passagiere 8–12
Länge 12,25 m
Spannweite 14,55 m
Höhe  ? m
Flügelfläche 27 m²
Leermasse 3500 kg
max. Startmasse 5400 kg
Höchstgeschwindigkeit 500 km/h
Dienstgipfelhöhe 5000 m
Reichweite 3000 km
Triebwerke 2 × Turbomeca Astazou XIVD Turboproptriebwerke mit je 686 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Illustrated Encyclopedia of Aircraft (Part Work 1982–1985)
  2. Daten von Aviastar.org

Weblinks[Bearbeiten]