Dassault Super Étendard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dassault Super Étendard
Aeronavale Super Etendard in flight in 1988.JPEG
Super Étendard im April 1988
Typ: Jagdbomber
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Dassault Aviation
Erstflug: 28. Oktober 1974
Indienststellung: Juni 1978
Stückzahl: 85

Die Dassault Super Etendard ist ein einstrahliges Kampfflugzeug des Herstellers Dassault Aviation. Sie wurde für den flugzeugträgergestützten Einsatz bei den französischen Marinefliegern entwickelt. Der Flugzeugtyp ist eine Weiterentwicklung seines aus den 1950er-Jahren stammenden Vorgängers Étendard IV.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der erste Prototyp hatte am 28. Oktober 1974 seinen Erstflug und diente unter anderem der Triebwerkserprobung und Lenkwaffentests. Mit dem zweiten Prototyp, der im März 1975 zum ersten Mal flog, wurden Navigations- und Waffensysteme getestet. Anfangs wurden 100 Maschinen für die französische Marine bestellt, der Vertrag vom 4. September 1973 wurde später jedoch auf 71 Maschinen reduziert. Die erste Serienmaschine hob am 24. November 1977 zum ersten Mal ab, und 1978 wurden die ersten Maschinen ausgeliefert. Im Februar 1979 wurde dann volle Einsatzbereitschaft erreicht. Zusätzlich wurde eine abgewandelte Version als Fotoaufklärer Super gebaut.[1] In den 1980er-Jahren waren bei der Aéronavale 36 Super Etendard in 3 Staffeln in Dienst.

Insgesamt wurden 14 Maschinen nach Argentinien geliefert (heute noch zehn im Bestand der FAA), wovon die bis zum November 1981 gelieferten 5 Maschinen im Jahre 1982 im Falklandkrieg eingesetzt wurden (eine diente jedoch aufgrund eines Embargos nur als Ersatzteilspender). Dabei versenkten sie zwei britische Schiffe, darunter die HMS Sheffield. Der erste Einsatz erfolgte am 2. Mai 1982, musste jedoch aufgrund eines missglückten Luftbetankungsmanövers abgebrochen werden. Zwei Tage später glückte dieses Manöver und zwei Etendards griffen im Tiefflug 160 km südlich von Port Stanley den Zerstörer Sheffield an. Eine der beiden abgefeuerten Exocet-Raketen traf das Schiff, riss ein 1,2 m × 3,0 m großes Loch in die Bordwand und setzte das Schiff in Brand. Es brannte völlig aus und sank sechs Tage später. Am 29. und 30. Mai folgten weitere Angriffe auf die Flugzeugträger Hermes und Invincible, wobei jedoch bei ersteren die Raketen abgelenkt wurden und eine das zum Flugzeugtransporter umfunktionierte Containerschiff Atlantic Conveyor traf, welches fünf Tage später sank.[1]

Super Étendard beim Start von der Clemenceau

Fünf Super Etendard wurden von der französischen Aéronavale ab Oktober 1983 während des Iranisch-Irakischen Golfkrieges an die irakischen Luftstreitkräfte ausgeliehen, da die vom Irak bestellten Mirage F1 Flugzeuge noch im Bau waren. Die Maschinen kamen ab 1984 etwa 50 mal zum Einsatz, wobei am 27. März 1984 ein griechischer Tanker durch eine Exocet und später etwa zehn weitere Schiffe beschädigt wurden. 1985 wurden drei Maschinen wieder an Frankreich zurückgegeben, zwei gingen bei den Kampfhandlungen verloren[2].

Frankreich selbst setzte die Maschinen (darunter eine Etendard IVP) vom Flugzeugträger Foch aus ab dem 6. September 1983 im Libanonkrieg ein. So flogen Super Etendards am 22. September 1983 Angriffe auf drusische Stellungen östlich von Beirut und am 17. November 1983 Angriffe auf Milizenstellungen in der Nähe der syrischen Grenze. Außerdem kamen die Maschinen bei Einsätzen in Bosnien (Operation Deny Flight), im März 1999 bei Angriffen auf serbische Ziele und später bei Aktionen in Afghanistan zum Einsatz.[1]

Die Maschinen wurden im Laufe der Zeit mehrfach modernisiert. Dabei wurden im Programm Modernisé, dessen Prototyp ab 5. Oktober 1990 flog, verbesserte Avioniksysteme nach dem HOTAS-Prinzip, ein besseres Trägheitsnavigationssystem, Selbstschutzanlagen (Täuschkörperwerfer und Radarwarnempfänger Sherloc) und einiges mehr nachgerüstet. Aktuell ist der Stand Super Etendard Modernisé 5 mit verbesserten Kommunikationssystemen und Avionik, neuen Unterflügelstationen zur Mitführung von lasergelenkten Bomben und dem Zielbehälter Damocles. 35 Maschinen sollen auf diesen Standard umgerüstet werden. Die restlichen Maschinen bleiben auf dem Modernisé 4 Stand oder werden nur mit neuer Software zum Stand 4+ gebracht.

Ab 2009 sollen die 10 Maschinen der verbliebenen Trägerstaffel durch die Rafale ersetzt werden. Bis zum Jahre 2013 sollen auch die auf Marinestützpunkten im Einsatz stehenden Flugzeuge durch diese ersetzt werden, wodurch das Ende des Einsatzes der Super Etendard in Sicht ist.

Die Super Etendard ist ein robustes und zuverlässiges einstrahliges Flugzeug, welches gegenüber der Etendard IVM eine verstärkte Zelle, ein stärkeres Triebwerk, ein Radar (Typ Agave mit etwa 50 km Reichweite, bei modernisierten Versionen ab Oktober 1990 durch Typ Anemone ersetzt), modernere Avionik einschließlich Head-up-System im Cockpit und neuere Waffensysteme besitzt. Nachteilig wirken sich das enge Cockpit, die relativ geringe Nutzlast und die geringe Landemasse aus.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

3-Seiten-Riss
Super Etendard beim Betanken durch eine A-6 Intruder
Kenngröße Daten
Typ: einsitziger trägergestützter Jagdbomber
Länge: 14,31 m
Spannweite: 9,60 m
Tragflügelfläche: 28,40 m²
Höhe: 3,85 m
Leergewicht: 6.450 kg
Maximales Startgewicht: 12.000 kg
Höchstgeschwindigkeit:
  • 1.380 km/h in 12.000 m
  • 1.200 km/h in Meereshöhe
Marschgeschwindigkeit: 900 km/h
Dienstgipfelhöhe: 13.700 m
Steiggeschwindigkeit: 100 m/s
Einsatzradius: 850 km
Flugreichweite: 1.700 km
Triebwerk: Ein SNECMA Atar 8K50 mit 49,03 kN Schub (ohne Nachbrenner)

Bewaffnung[Bearbeiten]

Im Rumpf integrierte Rohrwaffen

Kampfmittel bis zu 2.100 kg an fünf externen Außenlaststationen unter den beiden Tragflächen und unter dem Rumpf

Luft-Luft-Lenkflugkörper

Luft-Boden-Lenkflugkörper

Ungelenkte Luft-Boden-Raketen

  • 2 × Rohrstartbehälter Matra LR 60-Raketen-Rohrstartbehälter für je 6 × ungelenkte SNEB-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 68 mm
  • 2 × Rohrstartbehälter Matra LR 150-Raketen-Rohrstartbehälter für je 18 × ungelenkte SNEB-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 68 mm

Gelenkte Bomben

  • 2 × Raytheon GBU-22/B „Paveway III“ (lasergelenkte 250-kg-Gleitbombe)
  • 4 × Raytheon GBU-49/B „Enhanced Paveway II“ (auch EGBU-12; laser- und GPS- und INS gelenkte 250 kg-Gleitbombe)

Ungelenkte Bomben

  • 4 × Société des Ateliers Mécaniques de Pont-sur-Sambre (SAMP) EU2 (250-kg-Freifallbombe; analog Mk.82)
  • 1 × CEA AN-52 (freifallende Nuklearbombe, 455 kg schwer; Sprengkraft 25 Kilotonnen)

Zusatzbehälter

  • 2 × abwerfbarer Unterflügel-Zusatztank für 1.100 Liter Kerosin
  • 2 × abwerfbarer Unterrumpf-Zusatztank für 625 Liter Kerosin
  • 1 × Thales „Damoclès“ – Laserziel- und Navigationsbehälter
  • 1 × Thomson-CSF „Atlis II“ (Automatic Tracking Laser Illuminating System) – Laserziel- und Navigationsbehälter
  • 1 × Luftbetankungsbehälter Douglas Model D-704

Selbstverteidigungssysteme[Bearbeiten]

Aktive Maßnahmen
  • 1 × Philips-Matra Phimat – Täuschkörperwerfer mit 210 Düppel-Patronen
  • 1 × Thales PAJ-FA – externer EKF-Störbehälter
  • 1 × Thales/Thomson-CSF Remora DB3141 – externer EKF-Störbehälter
  • 1 × Thompson-CSF Barax – externer EKF-Störbehälter
Passive Maßnahmen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dassault Super Étendard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c FliegerRevue Juli 2008, S. 26–30, Mehr Kampfkraft für die Super Etendard
  2. Ejection History Webseite,Chronological Listing of Iraqi Losses & Ejections("Chronologie Irakischer Verluste und Ausstiege") – abgerufen am 23. Oktober 2009