Dasselbe in Grün

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dasselbe in Grün ist eine Redewendung, die besagt, dass zwei Dinge fast gleich sind, bzw. sich nur in einem Merkmal unterscheiden.[1] Eine sichere Erklärung liegt bislang nicht vor; es gibt mehrere Deutungsversuche dieser Redewendung:

  • Der ab 1924 gefertigte Opel Laubfrosch war eine Kopie des Citroën 5CV, die sich fast nur in ihrer grünen Farbe vom gelben Original unterschied.
Zeichnung in den Fliegenden Blättern
  • Eine Zeichnung von Joseph Herrmannsdörfer (1867–1936) in den Fliegenden Blättern aus dem Jahr 1903 zeigt einen Reisenden am Fahrkartenschalter, der eine Fahrkarte zum selben Bestimmungsort erwerben möchte wie der Passagier vor ihm, der eine Fahrkarte dritter Klasse in Händen hält. Mit den Worten „Dasselbe in Jrün!“ zeigt er an, dass er jedoch eine (grün markierte) Fahrkarte für die teurere zweite Klasse erwerben möchte.[1] Farblich gekennzeichnete Fahrkarten gab es bei der Österreichischen Staatsbahn kurz nach der Regelung von 1854, die vorsah, die Wagons der 1. bis 3. Klasse farblich zu streichen. 1874 zog die Preußische Staatsbahn mit einem Erlass nach, der dieselben Farben für Wagen und Fahrkarten wie Österreich vorsah: Gelb für die 1. Klasse, Grün für die 2. Klasse und Braun für die 3. Klasse.[2]
  • Laut einer Anekdote übergab eine Hausangestellte mit den Worten „Dieselbe Couleur, aber in Grün“ einem Verkäufer ein rosarotes Band als Muster.[1] Diese Anekdote wird bereits um 1800 von Johanna Schopenhauer erwähnt.[3] Sie beschreibt in diesem Zusammenhang einen Aufenthalt bei Johann Georg Zimmermann in Bad Pyrmont, bei dem zwar ihre Erwartungen erfüllt worden waren, aber doch auf gänzlich andere Art, als sie es gedacht hatte.[4]
  • Denkbar wäre auch ein Bezug zum alten deutschen Kartenspiel, in dem „Grün“ als Farbe (Pik vergleichbar) vorkommt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Duden: Redewendungen: Worterbuch der Deutschen Idiomatik (Der Duden in 12 Banden) Dudenverlag, ISBN 3-411-04112-9, S. 299
  2.  Alfons Thoma: Die Fahrkarte. Symbol der Überwindung von Raum und Grenzen. Hestra-Verlag, Darmstadt 1985, ISBN 3-7771-0185-0, S. 22.
  3. a b Christiane Wanzeck: Zur Etymologie Lexikalisierter Farbwortverbindungen: Untersuchungen anhand der Farben Rot, Gelb, Grün und Blau, Rodopi, Amsterdam und New York 2003, ISBN 978-90-420-1317-9, S. 130, Vorschau in der Google-Buchsuche
  4. Johanna Schopenhauer: Jugendleben und Wanderbilder, Georg Westermann, Braunschweig 1839, S. 318