Dasyurus spartacus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Dasyurus spartacus
Systematik
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia)
Familie: Raubbeutler (Dasyuridae)
Gattung: Beutelmarder (Dasyurus)
Art: Dasyurus spartacus
Wissenschaftlicher Name
Dasyurus spartacus
Van Dyck, 1988

Dasyurus spartacus (Syn.: Satanellus spartacus (Van Dyck, 1987)) ist eine Beuteltierart aus der Gattung der Beutelmarder, die auf Neuguinea endemisch ist. Nur wenig ist über diese scheu Art bekannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Diese Art, die durch ihr bronzefarbenes Fell charakterisiert wird, wurde erst 1972 entdeckt, als fünf Exemplare gefunden wurden. Dasyurus spartacus erreicht ausgewachsen eine Kopf-Rumpf-Länge von 305 bis 380 mm. Ihr Schwanz ist mit einer länge von 250 bis 285 mm ca. 4/5 mal solang wie der Körper. Die Hinterfüße erreichen eine Länge zwischen 54 und 55 mm. Die adulten Tiere erreichen ein Gewicht von 3 bis 4,1 kg. Die äußerlichen Unterschiede der Art zu dem Fleckenbeutelmarder (Dasyurus albopunctatus) bestehen in der Behaarung des Schwanzes und der Länge des Daumens. Die Schwanzhaare von Dasyurus spartacus sind relativ länger als die des Fleckenbeutelmarders und ihr Daumen ist im Vergleich zur anderen Art sichtbar kürzer. Zum ersten Mal untersucht und als eigene Art anerkannt, wurde sie allerdings erst im Jahre 1988 durch den Zoologen Dr. Stephen Van Dyck, der bei dem Queensland Museum arbeitete.[1] Ihm standen zur Beschreibung aus dieser Art 5 Proben zur verfügung, wovon 2 Jugendlich, 1 erwachsenes männlichen und 2 erwachsene Frauen waren. Anfangs wurde dieser Beutelmarder als außenstehende Population des Schwarzschwanz-Beutelmarders gehalten.[2]

Verbreitungsgebiet von Dasyurus spartacus

Verbreitung[Bearbeiten]

Dasyurus spartacus lebt hauptsächlich in den Savannen und Grasländern südlich von dem Fly-Fluss in West-Neuguinea und Papua-Neuguinea.[3] Dieses Gebiet befindet sich in der Nähe von Morehead in Südwest Papua-Neuguinea. Sie leben aber vorwiegend im Süden von Neuguinea, wo sie in dem Grenzgebiet der beiden Länder West-Neuguinea und Papua-Neuguinea leben. Die gesamten Populationen beschränken sich auf ein 26.600 km² großes Gebiet, welches schon jetzt von den Menschen durch Felder, Rodungen und Plantagen dezimiert wird. Wie die Arten aus Australien wird auch diese Art ohne Schutzprogramme nicht ewig ihre Populationsdichte halten können.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Art ist das größte endemische fleischfressende Beuteltier Neuguineas. Dasyurus spartacus ist am aktivsten in der Dämmerung und in der Nacht. Sie bewohnen sowohl Savannen als auch Wälder. Ihre Fressfeinde sind die vom Menschen eingeführten verwilderten Hunde und Katzen. Eine größe Bedrohung der Tiere ist die giftige Aga-Kröte, die manchmal unwissend verspeist wird. Des öfteren werden sie im Nationalpark Wasur Rawa Biru und in der Tonda Wildlife Management Area gesichtet. Sie kommen vermutlich in höhen von 0 m bis 200 m über NN vor, wobei die höchstgelegene Sichtung nur auf 60 m über NN stattfand. Ihr Lebensraum wird während der Regenzeit reduziert, da die tiefer gelegenen Gebieten mit Wasser überschwemmt werden. Da Dasyurus spartacus kein besonders guter Schwimmer ist kommt es vor das einige Tiere wochenlang auf kleinen höherliegenden Inseln leben müssen. Da auch die Beutetiere dort Zuflucht suchen müssen die Tiere den Hungertod meistens nicht erleiden. Die Tiere haben nach Aussagen der Einheimischen schon öfters Personen angegriffen und sind auch schon beim Plündern von Hühnerställen erwischt worden.

Gefährdung[Bearbeiten]

Im Februar 2013 gab es zwölf öffentliche Museum, welche 12 Exemplare ausstellen, von denen 8 aus Fallen stammen und 4 von einheimischen Jägern. 2013 haben die Wissenschaftler geschätzt das nur noch weniger als 10.000 Tiere existieren. Auf Grund dieser relativ hohen Populationsdichte wird Dasyurus spartacus auf der Roten Liste der IUCN als gering gefährdet (Near Threatened) eingestuft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dasyurus spartacus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Dasyurus spartacus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Australasian Marsupial & Monotreme Specialist Group, 1996. Abgerufen am 19. Mai 2008

Literatur[Bearbeiten]

  • Groves, Colin (16. November 2005). in Wilson, D. E., and Reeder, D. M. (eds): Mammal Species of the World, 3rd edition, Johns Hopkins University Press, 25. ISBN 0-801-88221-4.
  • Shuker, Karl (1993). The Lost Ark: New and Rediscovered Animals of the 20th Century. HarperCollins Publishers, 91. ISBN 0-00-219943-2.
  • Flannery, TF 1995 Säugetiere von Neu-Guinea. Chatswood, New South Wales: Reed Bücher, 568 pp.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shuker, Karl (1993). The Lost Ark: New and Rediscovered Animals of the 20th Century. HarperCollins Publishers, Seite 91. ISBN 0-00-219943-2.
  2. Firestone, Karen: Population genetics of New Guinean quolls. University of New South Wales. Version im Internet Archive, abgerufen am 6.August 2013
  3. Leary, T., Seri, L., Flannery, T., Wright, D., Hamilton, S., Helgen, K., Singadan, R., Menzies, J., Allison, A., James, R. & Woolley, P. 2008. Dasyurus spartacus. The IUCN Red List of Threatened Species. Version 2014.2. Downloaded on 06 August 2014. online