DataCite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DataCite ist ein internationales Konsortium, das sich zum Ziel gemacht hat, einen einfachen Zugang zu wissenschaftlichen Forschungsdaten zu ermöglichen, die Akzeptanz von Forschungsdaten als legitime und zitierfähige Beiträge der wissenschaftlichen Forschung zu erhöhen und die Archivierung von Forschungsdaten zu unterstützen, um Transparenz und nachhaltige Nutzung für die Forschung zu gewährleisten.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

DataCite wurde im Dezember 2009 in London als eingetragener Verein von Einrichtungen aus sechs Ländern gegründet.[3]

Zu den Gründungsmitgliedern zählen die British Library (BL), das Technical Information Center of Denmark (DTIC), die Bibliothek der TU Delft (Niederlande), das National Research Council’s Canada Institute for Scientific and Technical Information (NRC-CISTI) (englisch), die California Digital Library(englisch),[4] die Purdue University[5] (USA) und die Technische Informationsbibliothek[6] (TIB). Die Geschäftsstelle von DataCite wird von der TIB Hannover geführt.

Das Konzept stößt international auf großes Interesse. Nur ein Jahr nach der Gründung hatte DataCite bereits 1.002.631 Datensätze registriert, zählte 15 namhafte Forschungsbibliotheken und technische Informationszentren aus 10 Ländern zu seinen Mitgliedern und arbeitete mit über 50 Datenzentren aus aller Welt zusammen, welche die registrierten Daten dauerhaft abspeichern.[7]

Ziele[Bearbeiten]

DataCite fördert die gemeinsame Datennutzung, den Zugang zu Forschungsdaten und einen verbesserten Schutz von Forschungsinvestitionen. Als globales Konsortium vereint DataCite individuelle regionale (nationale) Mitglieder, welche dem Wissenschaftler direkten Service bieten können. Die Kooperation fördert den weltweit forschenden Wissenschaftler und schafft einen globalen Zugang zu wissenschaftlichen Forschungsdaten.

Technik[Bearbeiten]

Um einen einfachen Zugang zu Forschungsdaten zu ermöglichen, werden diesen von den DataCite Mitgliedern digitale Objektbezeichner (Digital Object Identifier (DOI)) zugewiesen. Die Registrierung erfolgt in Kooperation mit Datenzentren, die für die Qualitätssicherung, Pflege und Speicherung der Inhalte verantwortlich sind. DataCite ist als Dachverband der angeschlossenen DOI-Vergabestellen Mitglied bei der International DOI Foundation (IDF).

Mitglieder[Bearbeiten]

Im Jahre 2010 hatte DataCite 12 Mitglieder aus 9 Ländern:

Seitdem sind beigetreten:

Als assoziierte Mitglieder sind folgende Institutionen beigetreten:

  • das Digital Curation Center (UK) und
  • Microsoft Research (USA)
  • das Korea Institute of Science and Technology Information (KISTI) und
  • das Interuniversity Consortium for Political and Social Research (ICPSR) (USA)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DOI-Registrierungsagentur: Kooperation mit der DOI-Registrierungsagentur, TIB Webseite. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  2. Working Paper Series of the German Data Forum (RatSWD): Working Paper No. 149 (PDF; 245 kB), Webseite Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD). Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  3. European Initiative to Facilitate Access to Research Data: "D-Lib Magazine, Volume 15, No. 5/6", ISSN 1082-9873, doi:10.1045/may2009-inbrief Abgerufen am 14. Februar 2010.
  4. University of California wird Gründungsmitglied von Datacite: DataCite boosts visibility, access to research data, Webseite. Abgerufen am 13. Februar 2011.
  5. Purdue Libraries wird Gründungsmitglied von Datacite: Purdue Libraries News, Webseite. Abgerufen am 13. Februar 2011.
  6. TIB wird Gründungsmitglied von Datacite: "Internationale Initiative nach Vorbild der TIB erleichtert den Zugang zu Forschungsdaten, Webseite. Abgerufen am 13. Februar 2011.
  7. Ein Datensatz wird unvergänglich, DUZ - Unabhängige Deutsche Universitätszeitung, Nr. 03 2011, S. 14.
  8. Canada Institute for Scientific and Technical Information: "Canada's Data Registration Centre", Webseite. Abgerufen am 13. Februar 2011.
  9. ANDS wird Mitglied von Datacite: "Data Citation Awareness", Webseite. Abgerufen am 13. Februar 2011.