DataNucleus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DataNucleus
Entwickler DataNucleus Team
Aktuelle Version 3.3.8
(15. März 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache Java
Kategorie ORM Framework
Lizenz Apache License 2
http://www.datanucleus.org/

DataNucleus (früher bekannt als Java Persistent Objects (JPOX)) ist ein Open-Source-Persistenz-Framework zur transparenten Speicherung von Java-Objekten in transaktionalen Datenspeichern, wie zum Beispiel relationalen Datenbanken. Das Projekt orientiert sich an offenen Persistenzstandards wie Java Data Objects (JDO) und Java Persistence API (JPA). Der Zugriff auf alle verbreiteten relationalen Datenbanken mit den gängigen ORM-Patterns wird unterstützt.

Datenbankabfragen sind mit Hilfe von verschiedenen Abfragesprachen möglich: SQL, JDOQL, JPOXSQL und JPQL. Neben dem Zugriff auf Relationale Datenbanken ermöglicht es auch Zugriff auf Datenquellen wie db4o, LDAP, XML, Excel, NeoDatis ODB, JSON, OpenDocument, Google BigTable, HBase oder Amazon S3.

DataNucleus basiert auf OSGi Technologie. Es fungiert als Persistenzschicht für die Google App Engine.

Entwicklung[Bearbeiten]

JPOX-Logo

Das Vorgängerprojekt JPOX implementierte bereits in seiner Version 1.0 den JDO 1-Standard. JPOX 1.1 unterstützte zusätzlich JDO 2.0 und wurde zur Referenzimplementierung (RI) für diese Spezifikation bestimmt.

JPOX wurde Ende 2007 von DataNucleus abgelöst. Wichtige Neuerungen waren die Unterstützung einer objektorientierten Datenbank (db4o) und Unterstützung für räumliche Datentypen und Funktionen gemäß der OGC Simple Feature Access Spezifikation.

Weblinks[Bearbeiten]