Datenbankserver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Datenbankserver als Teil einer „mehrschichtigen Serverarchitektur“ beherbergt ein oder mehrere Datenbanksysteme, auf die von einem entfernten Applikationsserver zugegriffen wird. Beide Systeme werden in der Regel bei einem hohen Datenvolumen auf zwei tatsächlich unterschiedlichen Rechnern betrieben. Das dient dem Ziel, Daten über viele Clients zu sammeln oder vielen Clients zur Verfügung zu stellen.

Datenbankserver als Software[Bearbeiten]

Verbreitete Datenbanksysteme sind Firebird, Oracle, DB2, Informix, der Microsoft SQL Server, PostgreSQL oder MySQL. Diese Softwarepakete verwalten die Daten und anfallenden Anfragen und Abfragen.

Datenbankserver als Hardware[Bearbeiten]

Physisch ist der Datenbankserver in den kleineren Systemen ein normaler Server mit Server-Hardware. In größeren Systemen werden oft speziell für die Verwendung als Datenbankserver konstruierte Rechner wie eine IBM System i5 (ehemals AS/400) oder der Digital Alpha 8400 der Firma Digital Equipment Corporation eingesetzt.